Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Im Spagat

„Nachgefragt bei …“ Im Spagat

In der Veranstaltungsreihe „Nachgefragt bei …“ hat sich Dr. med. Achim Rogge den Fragen von VHS-Direktorin Undine Rosenwald-Metz gestellt. 65 Zuhörer waren in die VHS gekommen, um sich vom Sprecher der Krankenhausprojektgesellschaft Schaumburg über die Arbeiten am Neubau des Klinikums Schaumburg zu informieren.

Voriger Artikel
Mutter stirbt bei Unfall in Porta Westfalica
Nächster Artikel
Bischof Manzke zu Gast an der Vatikan-Universität

Achim Rogge führt virtuell durch das neue Klinikum.

Quelle: hga

Landkreis. Mit seiner Frau und den elf- und 14-jährigen Töchtern lebt Rogge in Buxtehude. „Ich bin sesshaft, aber wenn man so hochinteressante Projekte hat, muss man dahin, wo die Projekte sind“, sagte Rogge. „Es muss kribbeln und Spaß machen“, beschrieb Rogge seine Ansprüche an die tägliche Arbeit. In Schaumburg hat der Manager, der eigentlich mal Hausarzt werden wollte, einen Fünfjahres-Vertrag.

Zunächst führte Rogge die Zuhörer virtuell durch das neue Klinikum, erläuterte die Fachabteilungen sowie die geplanten Abläufe. Im anschließenden Gespräch mit Rosenwald-Metz ließ Rogge an einer Tatsache keinen Zweifel: „Dieses Krankenhaus wird Gewinn machen müssen.“

Zeitverträge werden nicht verlängert

Man sei gerade dabei, das Denken des Gewohnten und Sicheren aufzubrechen, so Rogge. Zur Personalsituation sagte er, dass man auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten wolle, aber 200 Mitarbeiter nicht mitnehmen werde. Auslaufende Zeitverträge würden nicht verlängert. „Wir können nur das finanzieren, was das Fallpauschalengesetz zur Verfügung stellt“, sagte Rogge. Der Landkreis habe nicht sich nicht umsonst dafür entschieden, sich von seinen Krankenhäusern zu trennen.

Aus dem Gespräch zwischen der VHS-Chefin und Rogge entwickelte sich eine allgemeine Diskussion mit den Zuhörern. Es kamen verschiedene Themen zur Sprache, unter anderem die Bereiche Kochen und Wäsche. Das seien keine Kernkompetenzen eines Krankenhauses, so Rogge. „Wichtig sind die Ärzte und Pflegekräfte.“

Immer wieder unterstrich der Sprecher dabei die Kosteneinsparungen durch moderne Technologien. Seine eigene Rolle beschrieb Rogge als Übersetzer und Vermittler zwischen Ärzten, Pflegern und Verwaltung.

„Den Fokus immer auf den Patienten, qualitativ gut, trotzdem von den Kosten günstig“, fasste er seine Aufgabe, den Spagat zwischen Arzt und Kostenkontrolle, zusammen. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr