Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jugendarbeit in Landeskirche: vielfältig und vorwiegend ehrenamtlich

„Frei, offen, kreativ“ Jugendarbeit in Landeskirche: vielfältig und vorwiegend ehrenamtlich

Die Stadtkirche in Bückeburg begeht ein Jubiläum: Sie wird dieses Jahr 400 Jahre alt, was Mitte Mai groß gefeiert werden soll. Das nehmen wir zum Anlass, in einer kleinen Serie einige der vielfältigen Tätigkeitsfelder der Schaumburg-Lippischen Landeskirche vorzustellen.

Voriger Artikel
Kita-Streik: Wer mitmacht, ist unklar
Nächster Artikel
Beratung statt Strafe für Jugendliche

Alljährlich lädt die evangelische Jugend zur Pfingstwanderung ein. In diesem Jahre führt die Tour durch den Solling. 

Quelle: pr.

Landkreis (sk). Menschen aller Altersgruppen will die Evangelisch-lutherische Landeskirche erreichen und begleiten. Ein Schwerpunkt der Kirche liegt auf der Jugend- und Konfirmandenarbeit. Unterstützende Fachstelle ist das Landesjugendpfarramt mit Geschäftsführer Joachim Büge. Außerdem bieten vielen Gemeinden Kindergottesdienste und Jungschararbeit an.

In mehr als der Hälfte aller 22 Gemeinden bieten evangelische Jugendgruppen Freizeiterlebnisse, Gemeinschaft, Andachten und Gespräche über den christlichen Glauben an. Ehrenamtlich leiten Jugendliche und junge Erwachsene aus der jeweiligen Gemeinde die Gruppen - unterstüzt von Hauptamtlichen. Mitarbeiterschulungen sind darum Eckpfeiler in der Konfirmanden- und Jugendarbeit. Zweimal im Jahr lädt das Landesjugendpfarramt zu Seminaren auf der Insel Spiekeroog ein, an denen bereits 14- oder 15-Jährige teilnehmen. Joachim Büge erlebt die jungen Leute als „frei, offen und kreativ“. Der frühe Einstieg in Jugendarbeit sei von Vorteil, weil viele der Engagierten die Mitarbeit aufgeben, wenn Studium oder Beruf sie vom Heimatort entfernen.
Etwa die Hälfte der Seminarteilnehmer gehört der Landesjugendkammer (lajukam) an, einer Plattform, auf der sie andere Menschen mit ähnlichen Interessen treffen und gemeinsam an Projekten arbeiten. Die lajukam organisiert zum Beispiel jährlich eine Osternachtwanderung. Außerdem ist die Kammer Vertretungsorgan der Ehrenamtlichen innerhalb der Landeskirche und auf Landes- und Bundesebene in der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend.
Mit regelmäßigen Veranstaltungen tritt die evangelische Jugend öffentlich in Erscheinung, organisiert unter anderem vier Mal im Jahr Jugendgottesdienste in wechselnden Gemeinden. Nun schon zum 41. Mal lädt das Landesjugendpfarramt zur Pfingstwanderung ein. Die diesjährige Tour führt durch den Solling. Mehr als 200 Jugendliche werden in diesem Jahr zum Jugendtag auf Schloss Baum erwartet, einem Spiel- und Sportfest am 19. September.
Die Landeskirche hat darüber hinaus ihre jüngsten Mitglieder im Blick. In vielen Gemeinden gibt es Jungschararbeit für Kinder ab sechs Jahren bis zum Konfirmandenalter. Neben wöchentlichen Treffen, in denen Spiele und Basteln, biblische Geschichten und Ausflüge auf dem Programm stehen, bilden besondere Aktionen Schwerpunkte, etwa Kinderbibelwochen, Freizeiten oder Ferienprojekte. Wer Anregungen benötigt, kann sich an Diakonin Anne Struckmann in Meinsen wenden, Telefon (05722) 913105.
Zu den Angeboten für Kinder gehört in der Landeskirche weiterhin der Kindergottesdienst und zwar seit mehr als 100 Jahren. Aus der Sonntagsschulbewegung des 19. Jahrhunderst ist jedoch ein Kindergottesdienst mit kindgerechter Gestaltung geworden - angeboten am Sonntag oder einem anderen Wochentag. In der Terminwahl und Ausgestaltung der Kindergottesdienste bestehe in der Landeskirche ein „buntes Gemisch“, so der Stadthäger Pastor Wolf-Dieter Koech, Ansprechpartner zum Thema Kindergottesdienst.

+++ Info +++

Mal aus dem technisierten Komfort-Alltag rauskommen, Gemeinschaft erleben, handwerkliche Dinge in Angriff nehmen, sich sozial engagieren: Hierzu laden in Bückeburg die „Bilche“ ein, organisiert im Verband christlicher Pfadfinder (VCP). In vier Altersgruppen von sieben Jahren bis über 16 sind sie organisiert. Zwar gelte nicht mehr das Motto „Jeden Tag eine gute Tat“, erklärte Leiter Stefan Specht, aber dennoch sind die Pfandfinder spürbar in Bückeburg. Einmal im Monat bewirten sie das Kirchencafé und zweimal im Jahr heißt es „Plus eins“: Vor einem Supermarkt bitten die „Bilche“ Kunden darum, einen Artikel mehr einzukaufen und diesen für die Bückeburger Tafel zu spenden. Zur „Bilche“-Philosophie zählen Wandertouren und Camps. In diesem Jahr geht es zum Bezirkspfingstlager nach Springe, wo sich 300 Pfadfinder treffen. Der nächste von den „Bilchen“ organisierte Pfadfindergottesdienst in Bückeburg findet am Himmelfahrtstag um 10 Uhr hinter dem Gemeindehaus (Kirchweg 2) statt. Jedermann ist herzlich willkommen. Die „Bilche“-Gruppen treffen sich wöchentlich im Martin-Luther-Haus (Petzer Straße 12a). Informationen gibt es auf der Internetseite unter www.stadtkirchengemeinde-bueckeburg.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg