Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Keine halben Sachen

Hoffnung auf Gelf vom Land für Bildungsbüro Keine halben Sachen

Die Hoffnung der Kreisverwaltung auf finanzielle Unterstützung durch die rot-grüne Landesregierung in Sachen Bildungsbüro scheint in Erfüllung zu gehen: Kultusministerin Frauke Heiligenstadt will nach eigenen Angaben die Gründung von sogenannten Bildungsregionen forcieren.

Voriger Artikel
Smartphones, Alkoholprävention und Rechtsextremismus
Nächster Artikel
Energieberatung zum Kostensparen

Landkreis. Bis 2017 sollen rund zwei Millionen Euro dafür bereitgestellt und in Lehrerstellen investiert werden. Der Landkreis hat nach Angaben von Landrat Jörg Farr einen entsprechenden Antrag gestellt. Jüngsten Meldungen des Kulturministeriums zufolge gibt es auch für Schaumburg Geld.

 Durch die Förderung des Landes hätte das im November 2013 gegründete Bildungsbüro vom neuen Schuljahr an vier Mitarbeiter auf drei Vollzeitstellen, so Farr. Die finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung sei für ihn eine Anerkennung der bisherigen Anstrengungen des Landkreises und verweist auf Kennzahlen in Sachen Bildungspolitik: Der Landkreis sei bei Themen wie Inklusion, der Abiturienten-Quote und beim Ganztagsangebot im Landesvergleich weit vorn. Mithilfe des Bildungsbüros solle „diese gute Ausgangsposition ausgebaut und weiterentwickelt“ werden.

 Farr zufolge sind die derzeit drei Mitarbeiter dafür zuständig, etwa bei der frühkindlichen Erziehung, bei den Übergängen zwischen den einzelnen Bildungsangeboten, auf dem Weg in den Beruf und bei Aspekten des sogenannten lebenslangen Lernens Hilfestellungen zu geben. Zudem kümmern sich die Experten der Einrichtung auch um Schulverweigerer.

 In Zukunft will der Landrat auch das Thema Berufsorientierung in den Mittelpunkt rücken. „Es geht darum, den Kontakt zwischen Lehrkräften und Betrieben zu intensivieren“, führt Farr aus. Die Mitarbeiter des Bildungsbüros sollen auch dazu beitragen, dass Jugendliche nach ihrem Schulabschluss auf passende Angebote auf dem Weg in den Beruf zurückgreifen können.

 Bildungsregionen gibt es bereits in Nienburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden. Zu den Antragsstellern gehört außer Schaumburg auch die benachbarte Region Hannover.  bes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg