Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kind ertrinkt in Maurerkübel

Unglück in Porta Westfalica: Kriminalpolizei ermittelt Kind ertrinkt in Maurerkübel

Die Polizei geht derzeit von einem tragischen Unglücksfall aus: Ein 16 Monate alter Junge ist gestern Vormittag offenbar in einen Maurerkübel gefallen und ertrunken.

Voriger Artikel
Ernte-Drama droht
Nächster Artikel
Weg frei für GVH-Tarif auf Einzeltickets

Porta Westfalica-Veltheim. Das Unglück ereignete sich gegen 10.30 Uhr auf dem Gelände einer Tagespflegeeinrichtung für Kleinkinder in Veltheim. Eine Tagesmutter hatte den Jungen leblos und kopfüber in dem Kübel gefunden.

 Wie die Polizei mitteilt, war der Kübel nur wenige Zentimeter mit Wasser befüllt. Die Frau, die den leblosen Jungen entdeckte, habe sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Zur selben Zeit ist laut Polizei der Rettungsdienst alarmiert worden.

 Der kurze Zeit später eingetroffene Notarzt hat den Jungen reanimiert und den Transport ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden veranlasst. Die Mediziner dort konnten das Leben des kleinen Jungen jedoch nicht mehr retten. Er starb im Krankenhaus. Die Familie des Kindes wurde gestern von einem Notfallseelsorger betreut.

 Am Montagvormittag befanden sich mehrere Kinder in der Betreuung der Veltheimer Einrichtung. Warum der Junge unbemerkt in den Kübel fallen konnte, darüber machte die Mindener Kriminalpolizei gestern keine näheren Angaben. Da die Ermittlungen andauern, gaben die Beamten keine weiteren Informationen bekannt.

 Unterdessen hat die Polizei auch das Jugendamt der Stadt Porta Westfalica eingeschaltet. Dessen Fachbereichsleiter Dieter Watermann teilte mit, dass sich die Stadt am heutigen Dienstag in einer Pressekonferenz zu dem Unglück äußern wird. „Es gibt noch so viele Unklarheiten, deshalb möchte ich im Moment nicht mehr sagen“, äußerte sich Watermann gestern Nachmittag.
 Auch Porta Westfalicas Bürgermeister Bernd Hedtmann verwies auf die laufenden Ermittlungen. Er wolle sich nicht in den Bereich der Spekulation begeben. Hedtmann: „Ich denke jetzt besonders an die betroffenen Eltern und an die Tagesmutter, die das Kind gefunden hat.“

mt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg