Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Kommunalwahl in Schaumburg: Neue Mehrheiten in mehreren Räten
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Kommunalwahl in Schaumburg: Neue Mehrheiten in mehreren Räten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 12.09.2016
Anzeige
Landkreis

 CDU und Grüne verzeichneten jeweils leichte Verluste, konnten ihre Mandatszahl aber jeweils halten. Leichte Gewinne verbuchten FDP, WGS und WIR.

Auch wenn die AfD nicht bei den Gemeinde- und Stadtratswahlen antrat, gab es dort doch teilweise ein großes Stühlerücken. So sind in Stadthagen die Tage der rot-grünen Mehrheit gezählt. CDU, WIR und FDP bringen es rechnerisch zusammen auf eine Mehrheit. Eine historische Entwicklung.

Nicht nur in Stadthagen, auch in anderen Gemeinden des Kreises haben die Wählergemeinschaften teilweise erdrutschartige Zuwächse eingefahren. In der Stadt Rodenberg verdoppelte die WGR ihr Ergebnis von 16,5 auf 34,3 Prozent. Damit rangiert sie vor den großen Parteien CDU und SPD.

In Rinteln könnte die auf knapp 20 Prozent erstarkte WGS für ein Kippen der rot-grünen Mehrheit im Stadtrat sorgen. In einzelnen Gemeinden kam die Wählergemeinschaft auf geradezu sensationelle Zustimmungswerte, etwa in Heuerßen, wo sie fast 42 Prozent holte.

In der Stadt Bückeburg bleiben die Kräfteverhältnisse in etwa gleich. Hier wird sich im neuen Rat nicht viel ändern. Das gilt auch für angestammte SPD-Hochburgen, wie die Samtgemeinde Nienstädt. Hier verloren die Sozialdemokraten zwar, bleiben aber mit Abstand stärkste Kraft.

„Sehr zufrieden“ mit dem AfD-Resultat bei der Kreistagswahl zeigte sich der Vorsitzende des Kreisverbandes Nienburg-Schaumburg, Daniel Carl. Sichtlich enttäuscht hingegen war der Schaumburger SPD-Chef Karsten Becker mit dem schlechten Abschneiden der Sozialdemokraten.

Anzeige