Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kreis will keine Markthalle betreiben

Kleine Einrichtungen möglich Kreis will keine Markthalle betreiben

Schaumburg soll eine Markthalle bekommen, in der regionale Produkte verkauft werden. Allerdings könnte ein solches Angebot in Konkurrenz zum Beispiel zu Wochenmärkten treten, weshalb es im Vorfeld einigen Beratungsbedarf gibt.

Voriger Artikel
Helden des Alltags
Nächster Artikel
300 000 Euro für Leader-Projekte
Quelle: pr.

Landkreis. Statt einer großen nach hannoverschem Vorbild könnte es auch mehrere kleine Einrichtungen geben, die Kreisverwaltung selbst will nicht als Betreiber auftreten. Das ist das Ergebnis der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Kreisentwicklung. Einstimmig einigten sich dessen Mitglider darauf, die Fördermöglichkeiten für ein solches Unterfangen zur weiteren Abstimmung an die Gemeinden zu kommunizieren. Die vorangegangene Debatte hatte auf einem Antrag der CDU gefußt.

Fördergeld aus dem LEADER-Programm

Die Gefahr, dass ein Investor ohne Rücksicht auf lokale Angebote den Betrieb übernimmt, sieht Kreissprecher Klaus Heimann nicht. Grund: Das Fördergeld soll aus dem LEADER-Programm der EU stammen, ein lokales Gremium bestehend unter anderem auch aus Kreishandwerkerschaft, Landwirtschafts- sowie Industrie und Handelskammer, hat bei der Förderungswürdigkeit ein Wort mitzureden (Seite 7).

Ohne es direkt auszusprechen, deutet Heimann an, die lokalen Vertretungen dieser Institutionen hätten kein Interesse daran, ungesunde Konkurrenz in den Landkreis zu holen. Es solle ein ergänzendes, kein Gegenangebot zu meist gut besuchten heimischen Wochenmärkten entstehen. „Das wäre schade und kontraproduktiv“, sagt der Kreissprecher.

Als Investor und Betreiber werde die Kreisverwaltung aber nicht auftreten. Heimann zufolge will man den Vortritt einem Bewerber mit Branchenerfahrung überlassen. Die Vorlage für die Politik spricht hier von der sogenannten Schlüsselherausforderung.

„Zur Verbesserung der Vermarktungschancen regionaler Produkte sind die individuellen Aktivitäten der heimischen landwirtschaftlichen Direktvermarktungsbetriebe zu bündeln“, hatte es erklärend im CDU-Antrag geheißen. Auch diese schriftliche Forderung bedenkt bereits Gefahr, eine Markthalle könne in Konkurrenz zu den Schaumburger Wochenmärkten und Hofläden treten.

Markthallen sind zumeist ein Großstadtphänomen, in Niedersachsen sind kleine Markthallen zum Beispiel in Northeim und in Bissendorf gescheitert. Eine Mini-Markthalle mit Gemüsegeschäft und Fleischer gibt es bereits jetzt in Rinteln. Im Juni wurden Pläne zur Einrichtung einer Markthalle in Rodenberg bekannt. Derweil überlegt auch die Stadthäger Wirtschaftsförderung, ein vergleichbares Geschäft einzurichten und damit die immer gravierendere Leerstandsproblematik in der Innenstadt zu bekämpfen. jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Lieber nicht!
Ist ein zusätzliches Kaufangebot notwendig? Dreimal in der Woche haben Stadthäger und Besucher die Gelegenheit, sich auf dem Wochenmarkt mit frischen Lebensmitteln zu versorgen.fotos: sk

Eine Markthalle in der Innenstadt, in der lokale Hofläden und andere Lebensmittel-Anbieter ihre Produkte anbieten können: Bei den Beschickern des Wochenmarktes stößt die Idee von Bürgermeister Oliver Theiß und Wirtschaftsförderer Lars Masurek vorwiegend auf Unverständnis und Ablehnung.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg