Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Kreisverband für Dauer der Ermittlungen raus
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Kreisverband für Dauer der Ermittlungen raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.02.2018
Anzeige
LANDKREIS

Damit ist bei einem Unfall mit zahlreichen Verletzten der KV nicht mehr zuständig – und wird dafür auch nicht mehr bezahlt. Dem Kreisverband bricht damit eine Finanzierungsquelle für seinen Einsatzzug weg. „Solange das Verfahren läuft, gibt es keinen neuen Vertrag“, betont RD-Geschäftsführer Bernd Gerberding.

Für sein KV-Pendant Thomas Hoffmann eine frustrierende Situation. „Ich gehe nicht davon aus, dass bei diesen Ermittlungen etwas herauskommen wird“, sagt er. „Aber die deutsche Justiz arbeitet sehr gründlich und sehr langsam.“ Seit sieben Monaten wird ermittelt - wegen mutmaßlich gefälschter Listen mit Einsatzkräften -, ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Weiterhin unter Vertrag steht der Einsatzzug des KV für den Katastrophenschutz. „Da haben wir auch Einsätze“, betont Hoffmann. Etwa einen liegengebliebenen Zug in Haste im vergangenen Jahr. Für ihn ist weiterhin erfreulich, dass die Ermittlungen nicht dazu geführt haben, dass sich weniger Menschen ehrenamtlich engagieren. „Wir sind sogar gewachsen“, freut sich Hoffmann. Derzeit engagieren sich 155 Ehrenamtliche in den Bereitschaften des Kreisverbandes.

Hoffmann erinnert auch daran, dass sich aus den vom Kreisverband ausgebildeten ehrenamtlichen Rettungssanitätern immer wieder welche finden, die später Hauptamtliche für den DRK-Rettungsdienst werden: „Davon profitieren die natürlich auch.“

Für Gerberding stellt sich nun die Frage, wie er die weggefallenen Komponenten des Einsatzzuges ersetzen kann. Personell und materiell. habe man bereits aufgestockt. Nach SN-Informationen ist für das Großschadensereignis insbesondere ein Gerätewagen Sanität zwingend erforderlich. Kostenpunkt: 167000 Euro. jak

Anzeige