Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lkw-Fahrer verzichten auf Umwege

Maut auf B 65 Lkw-Fahrer verzichten auf Umwege

Auf der Ortsumgehung Stadthagen machen jetzt Verkehrsschilder darauf aufmerksam, dass Brummifahrer, deren Gefährt über 7,5 Tonnen wiegt, Maut bezahlen müssen. Allerdings besteht die Gebührenpflicht auf diesem Abschnitt der B65 schon seit Juli 2015. Befürchtungen, dass Lkw-Fahrer deswegen vermehrt auf andere Strecken ausweichen, haben sich jedoch nicht bewahrheitet.

Voriger Artikel
Rückgang bei Ausbildungsplätzen
Nächster Artikel
Synode wählt Präsidenten

Die Ortsumgehung Stadthagen ist schon seit einiger Zeit mautpflichtig. Jetzt weisen auch entsprechende Schilder daraufhin. 

Quelle: rg

Landkreis. Es sei zwar tatsächlich denkbar, dass Lkw-Fahrer gerade bei hohem Verkehrsaufkommen auf der A2 auf Umleitungsstrecken ausweichen und dabei die mautpflichtigen Abschnitte scheiden könnten – „in dieser Hinsicht ist uns aber nichts bekannt“, sagt etwa Andrea Stüdemann, Leiterin des zuständigen Dezernats im Landkreis.
Ähnliche Erfahrungen habe die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gemacht. „Bisher ist uns dort nichts aufgefallen“, sagt der Leiter des Geschäftsbereichs Hameln, Markus Brockmann. Welche Konsequenzen es hat, wenn die Mautpflicht zum 1. Januar 2018 für alle Bundesstraßen gelte, sei noch nicht abzusehen.
Eine statistische Erhebung des Verkehrsministeriums nach Einführung der Maut auf Autobahnen hat nach Angaben von Brockmann ergeben, dass der „Mautverkehr kaum von der Autobahn auf das übrige Straßennetz ausgewichen ist“. „Auch wir haben über die Jahre keine besonderen Auffälligkeiten entdecken können“, so Brockmann weiter.
Zuständig für die Maut auf Bundesstraßen ist das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI). Mit der Beschilderung der betroffenen Straßenabschnitte „hat der Kreis seine Pflicht getan“, sagt Stüdemann. Das verzögerte Aufstellen der Schilder ist der verspäteten Anordnung des entsprechenden Erlasses geschuldet.
Nach Angaben des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) sind Bundesstraßen mautpflichtig, die mit zwei oder mehr Spuren je Fahrtrichtung ausgebaut, durch einen Mittelstreifen getrennt und keine Ortsdurchfahrten sind. Zudem müssen die Abschnitte entweder an eine mautpflichtige Straße angebunden sein oder eine Mindestlänge von vier Kilometern aufweisen.
In Schaumburg erfüllen drei Abschnitte diese Kriterien: das 4,1 Kilometer lange Teilstück der B 65 von Minden-Meißen bis Bückeburg-Ost, der 200 Meter lange Abschnitt der B83 bis zur B 65-Auffahrt Bückeburg-Ost sowie die 4,1 Kilometer lange Ortsumgehung Stadthagen. Die Höhe der Mautgebühr pro Kilometer ist gestaffelt nach der Anzahl der Achsen des Fahrzeugs und nach Emissionskategorien. Die Spanne reicht von 0,125 bis 0,214 Euro pro Kilometer. Bezahlt werden kann die Gebühr beispielsweise an Mautstellenterminals (in Stadthagen an der Shell-Tankstelle an der Jahnstraße). js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg