Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Landkreis zwischen zwei Deckeln

Kunst- und Kulturführer durch Schaumburg Landkreis zwischen zwei Deckeln

Fast drei Jahre Arbeit hat die Kulturwissenschaftlerin Ute Brüdermann hinein investiert, hat in der Literatur, in Archiven sowie vor Ort recherchiert, hat fotografiert und vor allem Texte am Computer geschrieben.

Voriger Artikel
Blitzer und Baustellen für Mittwoch
Nächster Artikel
Blitzer und Baustellen für Donnerstag

Nach dem offiziellen Teil der Präsentation des Reiseführers lassen sich etliche Veranstaltungsbesucher ihr vor Ort frisch erworbenes Exemplar von der Autorin Ute Brüdermann (Zweite von links) signieren.

Quelle: wk

Landkreis/Obernkirchen. Jetzt ist er auf dem Markt: der von Brüdermann verfasste, vom Verein Schaumburger Landschaft geförderte und im Gütersloher Verlag für Regionalgeschichte erschienene Kunst- und Kulturreiseführer „Das Schaumburger Land“.

 Mehr als 270 Seiten stark ist das Werk, reich bebildert und randvoll mit Informationen über Kirchen und Klöster, Burgen und Schlösser, Parks und Gärten sowie Bauernhäuser und Industriedenkmale. Dabei führt das Buch – so ist es auf dem Einband zu lesen – „nicht nur zu den zentralen Orten der Landesgeschichte, sondern auch zu manch abseits gelegener Sehenswürdigkeit“.

 „Es handelt sich um ein ungewöhnlich gelungenes, lesenswertes, überdies nützliches und schönes Buch“, berichtete Historiker Thomas Vogtherr von der Universität Osnabrück, der sich als Rezensent mit dem befasst hatte und dieses nun bei dessen offizieller Präsentation im voll besetzten Festsaal des Stiftes Obernkirchen vorstellte. „Und das ist, wir Büchermenschen wissen es alle, eine bei Weitem nicht häufige Kombination von Eigenschaften“, fuhr Vogtherr fort.

 Bücher könnten sehr wohl gelungen und lesenswert sein, „aber welcher Roman wäre schon nützlich?“ Sie könnten auch gelungen und lesenswert sein, ohne schön zu sein. Billigprodukte mancher Taschenbuchverlage machten beispielhaft vor, wie so etwas geht. „Wenn aber, wie in diesem Falle, eine ganze Reihe solch positiver Eigenschaften zusammenkommt, dann ist das einen Abend wie diesen durchaus wert.“

 Konkreter auf das Werk eingehend erklärte Vogtherr, der auch Vorsitzender der Historischen Kommission für Niedersachen und Bremen ist, dass die Autorin, die sich „über alle Großepochengrenzen hinweg in der Geschichte Schaumburgs und der benachbarten Ortschaften“ auskenne, beim Verfassen des Buches „einen denkbar weiten Begriff von Kunst und Kultur“ zugrunde gelegt habe.

 So gehe sie auch im Allgemeinen auf die historischen Grundlagen von künstlerischen und kulturellen Zeugnissen ein. Überdies habe Brüdermann gemeinsam mit den Fotografen „ganze Arbeit geleistet und einen vorzüglichen Band konzipiert“. Ein Umstand, den so explizit insbesondere Sigmund Graf Adelmann hervorhob. Der Geschäftsführer der Schaumburger Landschaft sagte, das Buch mache „Appetit“ darauf, die Kunst und Kultur des Schaumburger Landes zu entdecken.

 Der Verein Schaumburger Landschaft, der das Projekt finanziell gefördert hat, betreibe mit diesem Engagement „moderne Kulturförderung“, resümierte Vogtherr. Dies bedeute, einer modernen Vorstellung von Heimat und Heimatverbundenheit zu dienen. Sprich: „Wer in Schaumburg lebt, möchte seine Umgebung besser kennen und verstehen als bisher schon. Und wer hier zu Gast ist, der soll sich dieses Buch als einen Reiseführer nehmen – natürlich es auch kaufen, was hier nur ganz nebenbei und verschämt gesagt sei.“

 Reisen in Deutschland und Europa gälten „nicht mehr als altbacken, sondern als cool“, hatte Graf Adelmann zuvor angemerkt. Zwar habe dies vermutlich nicht die Folge, dass die Übernachtungszahlen im Schaumburger Land nun erheblich steigen werden. Darum gehe es beim hiesigen Tourismus aber auch gar nicht. Im Fokus habe man vielmehr die Tagestouristen.

 Für diese Zielgruppe, ebenso freilich für die Schaumburger selbst, sei der von Brüdermann verfasste Kunst- und Kulturführer gedacht. Ein Reiseführer in einem Umfang und einer Detailgenauigkeit, wie es ihn heute nur selten gebe.

 „Das Schaumburger Land – ein Reiseführer zu Kunst und Kultur“ (Klappenbroschur, 21 x 14 Zentimeter, ISBN 978-3-7395-1021-7). Im Buchhandel. 19 Euro. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg