Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Landrat setzt Warn-App in Betrieb

In Katastrophen- und Notfällen Landrat setzt Warn-App in Betrieb

Warnmeldungen in Katastrophen- und Notfällen sowie andere wichtige Informationen kann die Kreisverwaltung jetzt online per App verbreiten. Landrat Jörg Farr drückte am Donnerstag den Startknopf für die Bürgerinformations- und Warn-App BIWAPP.

Voriger Artikel
Kicken, feiern und helfen mit den Altstars
Nächster Artikel
Verkehrsmeldungen für Freitag, 4. August

Dezernentin Andrea Stüdemann (links), Landrat Jörg Farr und Ordnungsamts-Vize Claudia Altmann nehmen BIWAPP in Betrieb. SSR

Quelle: ssr

LANDKREIS. BIWAPP bietet nach den Worten von Farr für den Landkreis die Möglichkeit, „bei Notfällen wie Bränden, Unfällen, Stromausfällen oder Hochwasser die Bevölkerung schnell zu informieren“. Die Nachrichtenübermittlung an mobile Endgeräte sei „eine sehr effektive Möglichkeit, eine große Anzahl von Personen zu erreichen“.

Der Nutzer kann die Orte und den Umkreis, für den er informiert werden will, genau festlegen, wie die für Katastrophenschutz zuständige Kreisdezernentin Andrea Stüdemann bei der Inbetriebnahme erläuterte. Empfangen werden können auch Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes. Zudem beinhaltet die App einen Notruf mit einer Direktverbindung zur Polizei und zur Feuerwehr sowie eine Ortungsfunktion. Nach und nach will die Kreisverwaltung auch wichtige Mitteilungen unter anderem des Veterinär- und des Gesundheitsamtes sowie der Verkehrsbehörde über BIWAPP verbreiten.

Der Kreis hat für die Anschaffung des Warnsystems 7990 Euro gezahlt, die Unterhaltung kostet jährlich 2556 Euro. Damit ist BIWAPP um die Hälfte günstiger, als der Konkurrent KATWARN, der ebenfalls in Betracht gezogen worden war. Die Kosten seien aber nicht allein ausschlaggebend gewesen.

BIWAPP ist bei den gängigen App-Stores kostenlos herunterzuladen, auch die Nutzung kostet nichts. Die App funktioniert bei den Betriebssystemen iOS, Android und Windows Mobile für Smartphones, kann aber komfortabel auch an PC oder Tablet genutzt werden. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg