Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis „Leuchtturm-Projekt“
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis „Leuchtturm-Projekt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.01.2018
Die Vertreter der verschiedenen Organisationen freuen sich, ab sofort, im Klinikum Schaumburg ein neues Beratungsangebot anbieten zu können. Quelle: leo
Anzeige
LANDKREIS

Experten der einzelnen Organisationen beschäftigen sich dabei mit Themen wie etwa der Suchtberatung, dem Sozialhilfebedarf, der palliativmedizinischen und -pflegerischen Beratung oder der Schwangerschaftsberatung.

„Ich freue mich, dass wir nun auch eine geballte Kompetenz für die Beratung und Nachbetreuung von Patienten an einem Standort gebündelt haben“, sagt Dr. Achim Rogge, Geschäftsführer des Klinikums Schaumburg. Gerade die psychosoziale Beratung würde oftmals dabei helfen, die Heilung zu unterstützen.

„Wir haben bereits in anderen Krankenhäusern gute Erfahrungen damit gemacht. Ich denke, dass das Beratungsangebot auch hier eine Erfolgsgeschichte wird“, sagt Günter Hartung, Geschäftsführer beim Diakonischen Werk, das vor allem in der Suchberatung tätig sein wird.

Das Beratungsangebot sei ein wichtiges, gerade deshalb, weil das Klinikum auch ein Palliativstützpunkt sei, so Rogge. „Man darf die Menschen in einer so schweren und stressigen Situation nicht mit ihren Fragen allein lassen.“ Dabei würde das Palliativ-Care-Team, kurz PCT, einen wichtigen Beitrag leisten. Aziz Ipek vom PCT Schaumburg freut sich auf die neue Aufgabe. Er will das Angebot weiter ausbauen und ist sich sicher: „Das Beratungsangebot im Klinikum kann zu einem Leuchtturm-Projekt werden.“ Sowohl Klinik-Patienten und Angehörige als auch Interessierte sind willkommen. Zudem könne der Berater im Krankenhaus auch ans Krankenbett kommen, so Ipek.

Krankenhaus stellt Raum bereit

Achim Rogge und Heidemarie Hanauske, Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt Schaumburg, hatten gemeinsam die Idee, Hilfe aus einer Hand anzubieten. Nach und nach konnten sie mehrere Organisationen von ihrer Idee begeistern. Das Krankenhaus stellt den Organisationen für ihre Sprechzeiten einen Raum zur Verfügung. „Dieser liegt zentral – und das ist auch gut so“, sagt Klinik-Sprecherin Nina Bernard. Schließlich sei es wichtig, dass man den Raum schnell findet. Die Sprechzeiten finden ab sofort regelmäßig jede Woche statt:

Arbeiterwohlfahrt: Schwangerenberatung am Montag von 9 bis 12 Uhr.

Diakonisches Werk: Suchtberatung am Dienstag von 9 bis 12 Uhr.

Caritas: Schwangerschafts- und Familienberatung am Mittwoch von 10 bis 12 Uhr.

Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen: Beratung zum Sozialhilfebedarf und zur Kurzzeitpflege am Donnerstag von 14 bis 16 Uhr.

Palliativ-Care-Team: Sterbebegleitung- und Betreuung sowie Palliativmedizinische Beratung am Montag von 12 bis 16 Uhr und am Donnerstag von 10 bis 14 Uhr.

Ambulanter Pflegedienst: Palliative Behandlungspflege zu Hause am Dienstag von 12 bis 16 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr. leo

Anzeige