Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Lindhorst und Kirchhorsten abgehängt
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Lindhorst und Kirchhorsten abgehängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.11.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis

Bisher halten auf der Strecke zwischen Minden und Hannover die Regionalexpresse um 6.03, 7.03 und 8.03 Uhr sowie auf der entgegengesetzten Strecke um 15.17, 16.17 und 18.17 in Kirchhorsten und Lindhorst. „Diese sogenannten Verstärkerzüge fallen fortan weg“, sagt Rainer Peters, Pressesprecher der Landesnahverkehrsgesellschaft. Diese Änderung sei zwar „sehr ärgerlich“, es gebe für die Fahrgäste allerdings die Möglichkeit, an anderen Bahnhöfen wie Stadthagen und Bückeburg die Regionalexpresse zu erreichen, denn „die Verstärker fahren weiterhin“.
Als Grund für den Wegfall der Stopps in Kirchhorsten und Lindhorst nennt der Pressesprecher den Plan der Landesnahverkehrsgesellschaft, die Regionalexpresse durch eine kürzere Fahrtdauer für die Kunden attraktiver zu machen. Peters spricht von einer „Zeitersparnis von bis zu zehn Minuten. Die beiden Stopps in Schaumburg seien ihm zufolge mit insgesamt 1200 Ein- und Ausstiegen pro Tag nicht unbedingt RE-würdige Haltepunkte.
Ein weiterer Grund für die geplanten Veränderungen sei der Zustand des Fahrzeugpools, so der Pressesprecher. „Wir haben keine weitere Kapazität und keine Alternative.“ Zugleich verweist er darauf, dass auch an anderen Strecken in der Region Hannover und den angrenzenden Landkreisen mehrere Haltepunkte ausschließlich von der S-Bahn bedient werden.
Da die Landesnahverkehrsgesellschaft davon ausgeht, dass viele Passagiere auf die S-Bahn ausweichen werden, sollen diese ein zusätzliches Zugteil bekommen. „Ein dritter Triebwagen ist an den Bahnsteigen kein Problem“, macht Peters deutlich. bes

Anzeige