Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ministerpräsident verteilt Rosen in Rinteln

Stephan Weil auf Wahlkampftour Ministerpräsident verteilt Rosen in Rinteln

Rosen hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil für die Wahlkampftour in Rinteln mitgebracht. Um den Landtagskandidaten Dirk Adomat und die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers zu unterstützen, ließ der SPD-Vorsitzende am Donnerstag in der Fußgängerzone die Blumen sprechen.

Voriger Artikel
Virtuelle Erkundungstour
Nächster Artikel
In die Flaute geraten

Ministerpräsident Stephan Weil (rechts) verteilt in der Fußgängerzone Rosen.

Quelle: tol

Rinteln. Adomat, Völlers und Weil starteten ihre Tour in Hessisch Oldendorf, besichtigten dort die BDH-Klinik. Angekommen am Weseranger in Rinteln empfingen heimische SPD-Ratsmitglieder den Besuch bei der Bodega Beach Bar. Nachdem man sich mit alkoholfreien Cocktails gestärkt und dem Ministerpräsidenten die Vorzüge einer Strandbar näher gebracht hatte, machten sich die Wahlkämpfer samt Bürgermeister Thomas Priemer zu Fuß auf den Weg ins Rathaus.

 300 Rote Rosen hatte der SPD Unterbezirk besorgt, die nun unter das Wahlvolk gebracht werden sollten. Weil – mittlerweile im Wahlkampfmodus – preschte kontaktfreudig vor. Für richtige Gespräche mit Wählern war keine Zeit, es blieb bei einer kurzen Vorstellungsrunde für die in Rinteln noch fast unbekannten Land- und Bundestagskandidaten Adomat und Völlers.

Eintrag ins Goldene Buch

Nach dem Schaulaufen durch die Fußgängerzone und über den Marktplatz lud Bürgermeister Priemer dann noch ins Rathaus ein, wo Weil sich wie sein Finanzminister Peter-Jürgen Schneider am Tag zuvor, ins Goldene Buch eintragen durfte. Dabei stellte Priemer auch die Pläne vor, in Rinteln wieder eine Hochschule anzusiedeln. Nach mehreren kritischen Nachfragen stellte Weil dann auch fest: „Ein wirklich interessantes Modell, das habe ich so auch noch nicht gehört.“ Wenn es gelinge, die sozialen Träger rechts und links der Weser in das Projekt einzubinden, dann sehe er ein gutes Erfolgspotenzial.

 Als ehemaligem Bürgermeister mache es ihm Freude zu erleben, wenn eine Stadt neue Dinge ausprobiere. „Nicht alle Blütenträume werden reifen, aber wenn man nichts versucht, vergeht man.“ jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg