Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Mit 2017 sehr zufrieden
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Mit 2017 sehr zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 14.02.2018
Unter der Moderation von Marc Fügmann (von links) diskutieren beim Neujahrsforum Cornelia Kurth, Fritz Pape, Günter Raabe, Martin Wrede und Dirk Hasse. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

In der von SN-Chefredakteur Marc Fügmann moderierten Podiumsrunde berichtete etwa Fritz Pape, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft: „Wir haben unter unseren Mitgliedern nicht einen einzigen Betrieb, der mit Blick auf 2017 sagen würde, es hätte besser laufen können – so gut habe ich das in meiner langjährigen Amtszeit noch nicht erlebt.“

„Wir blicken in Schaumburg sehr zufrieden auf 2017 zurück“, sagte auch der Leiter der Stadthäger Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer, Martin Wrede: „Wir erleben derzeit in der Region kräftige Wachstumsimpulse quer durch alle Branchen.“

In einer Rede äußert sich Volksbank-Chef Michael Joop. rg

Als „zufriedenstellend“ bezeichnete Günter Raabe, Vorsitzender des Stadtmarketing Stadthagen, die Stimmung im hiesigen Einzelhandel. Das vergangene Jahr sei „okay“ gewesen. Besonders das Weihnachtsgeschäft habe „gebrummt“.

„Der Arbeitsmarkt in Schaumburg hat im Jahr 2017 richtig Freude gemacht“, zeigte sich auch Cornelia Kurth, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit Schaumburg, zufrieden. Die Quote habe bei 6,0 Prozent gelegen.

Rund 250 Gäste sind bei der 30. Auflage der Traditionsveranstaltung im Ratskeller eingeladen. rg

Eher von Problemen geprägt – vom nassen Wetter bis zur Vogelgrippe – war nach Aussage von Dirk Hasse, Geschäftsführer der Hasse Agrar-Service OHG, der den Agrarbereich vertrat, hingegen das abgelaufene Jahr für die Landwirtschaft.

Angesichts der positiven Bilanzen wäre es Zeit, zufrieden zu sein, meinte Michael Joop, Vorsitzender des Vorstandes der Volksbank Hameln-Stadthagen, in seiner Rede. Stattdessen herrsche verbreitet „schlechte Laune im guten Land“, merkte er an. Es gebe zu viele, die „am Hier und Jetzt garantiert etwas auszusetzen haben“. ssr

Anzeige