Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Mitten in der Strukturreform
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Mitten in der Strukturreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.10.2013
Seit knapp 100 Tagen ist Heinz Brunkhorst (links) Vorsitzender des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins. tla
Anzeige
Landkreis (jpw)

Der offene Konflikt entzündete sich im vergangenen Jahr aus der Sicht einiger Ortsgemeinschaften am Vorstoß des damaligen Vorstandes, mit einer neuen Satzung den Ortsgemeinschaften ein Teil ihrer Selbstständigkeit, insbesondere ihre eigenen Kassen, zu nehmen. Mit diesem Geld, so lautete die auch offen geäußerte Befürchtung, sollte nun nicht mehr der Vereinsbetrieb, sondern das vereinseigene Landesmuseum in Bückeburg finanziert werden.
Der Vorstand um Edeltraud Müller ist inzwischen aus dem Amt geschieden. Die Mitglieder wählten nicht nur einstimmig Nachfolger, inzwischen sind auch Weichen gestellt: Das Landesmuseum wird in einen Trägerverein ausgegliedert. „Wir haben demnächst einige Notartermine“, sagte Brunkhorst. Übereignet werden wird diesem Verein voraussichtlich aber nur das Museum, nicht die Bibliothek und die Bestände des Vereins im Staatsarchiv.
Die Mitgliedergemeinschaft Bückeburg stimmt demnächst im Sinn einer vereinsinternen Gleichstellung über eine Umwandlung in eine Ortsgemeinschaft ab. „Alle Vorsitzenden der Ortsgemeinschaften gehören dem Vorstand an“, betont Brunkhorst. Überlegungen einzelner Ortsgemeinschaften, sich aus dem Verein auszugliedern und unter das Dach der „Schaumburger Landschaft“ zu schlüpfen, seien „vom Tisch“. Gleichwohl strebt Brunkhorst eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Schaumburger Landschaft an.
„Ganz nüchtern“ und nicht unter Zeitdruck sieht der Vorsitzende das Thema der vereinsinternen Finanzen. „Andere Vereine mit Spartenbildung hätten auch das Problem.“ Selbstverständlich würden die Anforderungen des Finanzamtes erfüllt. Ein neuer Satzungsentwurf habe gerade seine erste Lesung im Vorstand gehabt. „Ich gehe davon aus“, so sagte Brunkhorst, „dass die Ortsgemeinschaften ihre Kassen behalten“.

Anzeige