Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Möchte nicht spekulieren“

Landkreis / Landesstraßen „Möchte nicht spekulieren“

Noch ist nichts in trockenen Tüchern, doch den Schlaglöchern auf den Schaumburger Landesstraßen könnte es demnächst an den Kragen gehen. Auch der eine oder andere Straßenausbau wäre denkbar. Eine Investition von rund 200 Millionen Euro steht für den Doppelhaushalt der Jahre 2012 und 2013 im Raum, mit der das Land Niedersachsen eine Sanierung der maroden Asphaltbahnen im Bundesland anstrebt.

Voriger Artikel
„Wir fühlen uns gut aufgestellt“
Nächster Artikel
Günstiger und flexibler mit der Bahn nach Hannover

Die Landesstraße 444 ist eines der Sorgenkinder im Landkreis. Die vielen Schlaglöcher bereiten den Straßennutzern Sorgen. © rg

Landkreis (par). Auch der Landkreis würde von einer derartigen Finanzspritze zweifelsohne profitieren, auch wenn sich Markus Brockmann, Leiter des Straßenbauamtes Hameln, diesbezüglich noch bedeckt hält. „Ich möchte nicht spekulieren. Der Doppelhaushalt und die damit verbundene Investitionssumme sind noch nicht verabschiedet.“

Seine Mitarbeiter und er werden in den kommenden Wochen und Monaten ein Bauprogramm zusammenstellen, das vom Ministerium geprüft und frühestens Anfang des kommenden Jahres genehmigt wird. „Aus diesem Grund kann ich noch nicht genau sagen, wohin das Geld in Schaumburg fließen wird und welche Landesstraßen saniert werden. Auch Brücken oder Radwege werden von dem Haushalt profitieren.“

Der Schaumburger SPD-Chef Karsten Becker und der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Gunter Feuerbach, bekundeten, zusammen mit Landrat Jörg Farr (parteilos) in Hameln vorstellig werden zu wollen. Der Landkreis kann der Straßenbaubehörde laut Gesetz Vorschläge für kreisweite Prioritäten machen. Die Kreispolitiker wollen erneut auf den „unhaltbaren“ Zustand der Straßen hinweisen, der große Gefahren berge. „Abenteuerlich“ seien die Verhältnisse, sagte Becker.

Amtsleiter Bernd Hugo, der unter anderem für die Kreisstraßen des Landkreises Schaumburg zuständig ist, kennt die hartnäckigen Problemfälle. „Ganz oben auf der Prioritätenliste steht der Ausbau der Landesstraße 451“, erklärte er. Einen „teilweise desolaten Zustand“ attestierte er der Landesstraße 447. Hier müsse ebenfalls dringend etwas getan werden.

Brockmann stellte in Aussicht, dass er durchaus an Lösungen interessiert sei und ihm eine Erneuerung der Landesstraßen in Schaumburg ebenso am Herzen liege. Noch in diesem Jahr werden die Landesstraße 444 in Apelern sowie die Landesstraße 439 zwischen Pohle und Antendorf ausgebessert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg