Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nach der Erziehung in den Beruf

Landkreis / Workshop Nach der Erziehung in den Beruf

Bei einer Informationsveranstaltung der Weserbergland AG haben sich am Mittwochvormittag 14 Frauen im Bad Nenndorfer Rathaus über ihre Chancen zum Wiedereinstieg in den Beruf Tipps geben lassen. Kirstin von Blomberg, Veranstaltungsleiterin und Existenzgründer-Coach zeigte den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten der Wiedereingliederung auf.

Voriger Artikel
Workshop: Gottesdienst kreativ gestalten
Nächster Artikel
Im Studio mit „Morgenmän“ Franky

Die eigenen Chancen erkennen: Interessiert verfolgen die 14 Teilnehmerinnen die Ausführungen über die Rückkehr ins Berufsleben nach erziehungsbedingten Auszeiten.

Quelle: on

Landkreis. So seien Bewerbungen bei Unternehmen im einst gelernten Beruf oder die Anmeldung bei einer Zeitarbeitsfirma möglich. Selbst eine neue Ausbildung anzufangen sei sinnig. Mitunter gebe es Firmen, die Ausbildungen in Teilzeit über vier Jahre anbieten.

 Wichtig beim Neueinstieg in den ehemals gelernten Beruf sei, dass Frauen, die durch Kindererziehung viele Jahre ihren gelernten Beruf nicht ausgeübt haben, sich den aktuellen Anforderungen stellen. Das bedeute im kaufmännischen Beruf zum Beispiel Englischkenntnisse, die über das in der Schule Erlernte hinausgehen. Auch EDV-Wissen auf dem aktuellen Stand der Softwaretechnik sei nötig.

 Dies alles könne man sich an Volkshochschulen oder auch bei Kursen der Weserbergland AG aneignen. Für Frauen ohne Einkommen und Bezüge gebe es zudem für viele Kurse Fördermöglichkeiten. Ebenso weiterbilden sollten sich die Frauen in der Kommunikation, jedoch nicht zwingend in Kursen, wie der Existenzgründer-Coach betonte. Selbstsicher von sich berichten können und zum Geleisteten stehen, sei in allen Bewerbungsgesprächen wichtig. Und wer 20 oder 30 Jahre lang Kinder großgezogen hat, sollte dies nicht nur beiläufig erwähnen, denn die Kindererziehung zeuge von Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit.

 Die Mitveranstalterin und Gleichstellungsbeauftragte der Samtgemeinde Nenndorf, Ingela Steege, ergänzte, dass sich Bewerberinnen auch fachlich auf Bewerbungsgespräche vorbereiten sollten. Dabei sollte beachtet werden, sich Wissen über das Unternehmen, bei dem man sich bewirbt, anzueignen. Doch sollte man sich natürlich geben und nicht geschwollene Monologe auswendig lernen. on

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg