Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Klinik-Neubau liegt im Zeitplan

Schaumburg Klinik-Neubau liegt im Zeitplan

Derzeit ist alles im grünen Bereich: Die Arbeiten am Neubau für das Gesamtklinikum Schaumburg in Vehlen „liegen nach wie vor exakt im Zeitplan“. Demnach ist weiterhin geplant, die neue Einrichtung zum Jahresbeginn 2017 zu eröffnen.

Voriger Artikel
Klinik-Neubau liegt im Zeitplan
Nächster Artikel
Staus und Baustellen für Mittwoch, 13. April

Im Innern der drei Kuben des Gesamtklinikums wirbeln derzeit viele Fachkräfte, um Mauern fertigzustellen und technische Anlagen zu installieren.

Quelle: rg

Landkreis. Allerdings ist das große Bauvorhaben „noch nicht über den kritischen Punkt hinweg“, schränkt der für das Bauprojekt verantwortliche Technische Leiter des Klinikums, Dirk Hahne, ein. Dieser bestehe in der probeweisen Inbetriebnahme der technischen Anlagen. Der Beginn der Probephase sei für den 25. Juli terminiert. Dann werden schrittweise die diversen Anlagen wie etwa das Stromnetz, die Heizung, die Lüftung, die Telefonanlage und das EDV-Datennetz in Betrieb genommen. Dabei richtet sich der Blick laut Hahne besonders „auf das Zusammenspiel von Anlagen wie etwa der Heizung und der Lüftung“. Dieser Prozess werde sich über Monate hinziehen. „Das wird eine spannende Phase, denn alle Anlagen müssen perfekt funktionieren, um das Klinikum in Betrieb nehmen zu können“, stellt der Technische Leiter klar.

Die erforderlichen Kabel und Leitungen sind nach Darstellung von Hahne mittlerweile weitestgehend in den Wänden verlegt. Daher sind derzeit Bauarbeiter im Innern der drei Baukörper – Kubus genannt – damit beschäftigt, die Trockenbau-Wände mit der zweiten Hälfte zu komplettieren. Dazu werden Gipskarton-Platten verwendet. Im Gange sind momentan auch die Arbeiten zur Installierung der Brandschutzanlage.

In wenigen Wochen wird nach den Worten von Hahne mit dem Anlegen der Decken begonnen. Gleichzeitig werden Kolonnen von Fachkräften die künftigen Sanitäranlagen mit Fliesen ausstatten. Anschließend kommen die umfangreichen Maler- und Fußbodenarbeiten an die Reihe, kündigt der Technische Leiter an.

Ebenfalls in den kommenden Wochen gehe es um das Anschließen diverser technischer Großanlagen, wie Hahne schildert. So muss das Blockheizkraftwerk mit der entsprechenden Verrohrung verbunden werden.

Die Lüftungsanlage gilt es an die jeweiligen Kanäle anzuschließen. Die Heizungskessel müssen an die dafür vorgesehenen Rohre angeknüpft werden. Nicht zuletzt muss die Wasseraufbereitungsanlage installiert und angeschlossen werden.

Das EDV-Datennetz wird laut Hahne derzeit Schritt für Schritt komplettiert. Gleichzeitig werden die Schränke für die Server eingebaut. Noch nicht entschieden sei, wo die Software auf die Server aufgespielt wird. Möglicherweise geschieht das am Krankenhaus-Standort Bückeburg, vielleicht aber doch im neuen Klinikum selbst.

Der Bau dieses Schaumburger Großprojektes kostet rund 135 Millionen Euro. Dazu fließen aus Steuermitteln 95 Millionen Euro an Fördergeld in das Vorhaben. Den Rest finanziert der Agaplesion-Konzern als Träger des Gesamtklinikums. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg