Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Feuerwehrkampagne

Landkreis / Was wäre wenn? Neue Feuerwehrkampagne

„Stell dir vor, es brennt und keiner kommt“ – Dieser Slogan ist Teil der neuen Imagekampagne, mit der die Feuerwehr in den Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit gerückt werden soll.

Voriger Artikel
Wegweiser für Senioren wieder da
Nächster Artikel
Geld für Sozialarbeiter ungewiss

Zusammen mit Dirk Nolte (Mitte) rühren Vertreter des Kreises und der Feuerwehr die Werbetrommel für die Feuerwehren im Landkreis.

Quelle: tbh

Von Tina Bonfert 

Landkreis . Wenn es brennt, ist die Hilfe der Löschmeister gefragt. Wer jedoch aktuell nicht betroffen ist, macht sich wahrscheinlich auch keine Gedanken über die Zukunft der Feuerwehr. Gerade in ländlichen Regionen wird der Brandschutz überwiegend von Freiwilligen Feuerwehren geleistet, wie Landrat Jörg Farr betonte, und schließlich erwarte jeder, der die 112 wähle, schnelle und professionelle Hilfe. Dafür müssen sich aber auch genügend Menschen finden, die bereit sind, sich zu engagieren.

 Obwohl es nach Worten von Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote wichtig ist, die Einsatzabteilung der Feuerwehren zu bewerben, könne die Kampagne das Problem der Nachwuchsgewinnung nur abfedern. Werbekampagnen allein könnten die Schwierigkeiten, aktive Einsatzkräfte zu gewinnen, nicht gänzlich ausräumen. Daher sei auch weiterhin eine gute Kinder- und Jugendarbeit bei den Feuerwehren im Landkreis nötig, um sie langfristig am Leben erhalten zu können.

 Die bis 2015 angedachte, vom Land Niedersachsen geförderte und vom Dezernat für Brand-, Katastrophenschutz und Verteidigung der Polizeidirektion Hannover ausgearbeitete Kampagne trägt aber nun einen Teil dazu bei, den Feuerwehrdienst für potenzielle Anwärter interessant zu machen. Mit prägnanten Slogans in Form eines Kinospots, Bannern und Flyer soll die Werbetrommel für die Nachwuchsgewinnung gerührt werden.

 Mit der Schaumburger Verkehrsgesellschaft hat sich im Landkreis sogar ein rollender Werbeträger gefunden. „Ich wusste zwar erst nicht, dass es für die Werbung gar nichts gibt“, verriet Dirk Nolte von der SGV, die dennoch gerne bereit war, einen Bus mit der Feuerwehrwerbung zu bekleben. Der Linienbus fährt in ganz Schaumburg, auf der Seite ist ein sogenannter Handdruckmelder mit dem Alarmknopf hinter der Scheibe abgebildet. Darunter ist in großen weißen Buchstaben auf rotem Untergrund zu lesen: „Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich. Keine Ausreden! Mitmachen!“.

 Mit diesen und ähnlich formulierten Zeilen sollen nach Angaben von Alina Ralle von der Polizeidirektion Hannover zum einen Kinder und Jugendliche angesprochen und für die Feuerwehr begeistert werden, zum anderen soll aber auch bei denen, die nicht eintreten wollen, eine Wertschätzung für die Arbeit der Brandschützer erzeugt werden.

 Ulrike Koller, Ortsbürgermeisterin von Wendthagen-Ehlen, hat sich spontan ein Banner bestellt, um es an dem Bolzplatz in Wendthagen-Ehlen anzubringen.

 Weitere Informationen und Werbematerial gibt es auf der Internetseite zu der Kampagne unter www.ja-zu-feuerwehr.de. Den Kinospot kann man sich auch unter sn-online.de anschauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg