Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Rekord bei Schwarzwild

Landkreis/Bückeburg Neuer Rekord bei Schwarzwild

Noch nie gab es im Landkreis Schaumburg so viele Wildschweine wie im Moment: Wie Kreisjägermeister Michael Schaer auf der Hauptversammlung der Jägerschaft Schaumburg berichten konnte, kamen im abgelaufenen Jagdjahr 2016/2017 insgesamt 1619 Stück Schwarzwild zur Strecke.

Voriger Artikel
DRK reagiert auf gesteigerte Nachfrage
Nächster Artikel
Auf Augenhöhe begegnen

Noch nie gab es im Landkreis Schaumburg so viele Wildschweine wie im Moment.

Quelle: jp

LANDKREIS/BÜCKEBURG.. Gegenüber dem bisherigen Höchststand aus dem Vorjahr war dies noch einmal eine Steigerung „von satten 14 Prozent“. Michael Schaer: „Eindeutig eine neue Rekordstrecke.“

Mit der enormen Wildschweinpopulation gehen jedoch auch die bekannten Probleme einher: zum einen die Schäden nicht nur in Wald und Flur, sondern auch in Landwirtschaft und auf Privatgrundstücken, zum anderen die Gefahr eines Ausbruchs der Schweinepest, wie Schaer in seinem Bericht betonte.

Selbst der SPD-Landtagsabgeordnete Karsten Becker konnte in seinem Grußwort ein Lied davon singen: In seinem Garten in Wendthagen habe ein solches Borstentier mehrmals auf der Suche nach Nahrung im Boden für erhebliche Verwüstung gesorgt. Landrat Jörg Farr erinnerte die Teilnehmer der Versammlung daran, dass bei einer gemeinsamen Jagd von sechs Revieren im vergangenen Jahr über 800 Wildschweine erlegt wurden.

Weniger Waschbären, mehr Rehwild

Auch beim Rehwild sei – mit Blick auf die aktuellen Zahlen – keine Abnahme erkennbar, sagte Schaer. Mit 2485 Stück lag die Stückzahl im Jagdjahr 2016/2017 noch einmal deutlich höher als im Jahr zuvor mit 2314. Wie bei den Wildschweinen ist aber auch hier der Anteil des Fallwilds unverändert hoch. Für die Schaumburger Jäger ist dieser jedoch nach wie vor viel zu hoch, weshalb weiterhin intensive Bemühungen laufen, mithilfe von Reflektoren und Warndreiecken Wildtiere davor zu bewahren, unter die Räder zu kommen.

Während die Zahlen bei Muffelwild, Damwild und Rotwild auf dem Niveau der Vorjahre blieben, fristen die von Infektionskrankheiten gebeutelten Bestände von Hasen und Kaninchen weiterhin ein Schattendasein. Dagegen lagen die Füchse mit 1078 Stück erstmals seit Jahren wieder im vierstelligen Bereich.

Noch einmal deutlich zugenommen haben nach Angaben des Kreisjägermeisters die Waschbären im Bereich Schaumburg: Ihre Anzahl belief sich im vergangenen Jagdjahr auf 454 Stück, nach 300 im Jahr zuvor. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 waren es nur 73 Stück, die im Landkreis gezählt worden sind. jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg