Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Paris-Attentäter bei Minden vermutet

SEK-Großeinsatz Paris-Attentäter bei Minden vermutet

40 Kilometer und eine halbe Stunde Fahrtzeit mit dem Auto liegt die beschauliche Stadt Rahden vom Landkreis Schaumburg entfernt. Am Dienstag wurde dort der 1700 Einwohner Stadtteil Varl Schauplatz eines groß angelegten Polizeieinsatzes.

Voriger Artikel
75.000 Euro für Förderung des Tourismus
Nächster Artikel
Tagesmütter sollen mehr Geld bekommen

Die Polizei sperrt die Straßen rund um den Rahdener Ortsteil Varl ab. Sie sind auf der Suche nach dem flüchtigen Salah Abdeslam – vergeblich.

Quelle: dpa

Landkreis. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Bielefeld suchte dort nach Salah Abdeslam, dem mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge von Paris.

Nach Stunden gab die Einsatzleitung Entwarnung. Ein Hinweis, dass sich der international Gesuchte im Kreis Minden-Lübbecke aufhalte, bestätigte sich am Dienstag nicht, wie die Polizei mitteilte.

Mehrere Personen seien am Dienstag bei einem größeren Einsatz überprüft worden. Der Gesuchte sei jedoch nicht darunter gewesen, sagte ein Polizeisprecher. „Nach unseren Ermittlungen können wir bislang davon ausgehen, dass die kontrollierten Personen in keinem Zusammenhang mit den Pariser Attentaten stehen.“ Allerdings dauere die Überprüfung der Personalien an. Der Hinweis auf den international zur Fahndung ausgeschriebenen Abdeslam sei aus der Bevölkerung gekommen. Es habe Anlass gegeben, den Verdacht ernst zu nehmen, sagte ein Polizeisprecher.

Mit Spezialeinheiten war die Polizei daher in der kleinen Stadt am nördlichen Rand Nordrhein-Westfalens angerückt. Einige Straßen im Ortsteil Varl waren stundenlang abgeriegelt. Im Visier standen eine Wohnung sowie ein Fahrzeug. Im Laufe des Tages seien dann neun Menschen, darunter drei Kinder, kontrolliert worden, ohne dass der Verdacht erhärtet werden konnte.

Der Großeinsatz im Nachbarlandkreis sorgte auch in Schaumburg für großes Aufsehen. Auf einmal war die Terrorgefahr quasi vor der eigenen Haustür. SN-Leser äußerten sich auch beunruhigt mit Blick auf die bevorstehenden Weihnachtsmärkte in der Region. „Nirgends kann man sich mehr sicher sein“, schrieb dazu ein Leser bei Facebook.

Fieberhaft fahndet die Polizei in mehreren Ländern bisher ergebnislos nach Salah Abdeslam. Er ist der Bruder eines der Pariser Selbstmordattentäter und soll eine Hauptrolle bei den blutigen Anschlägen vor zehn Tagen gespielt haben. Zuletzt hatten die Behörden mehrmals Hinweise auf seinen vermeintlichen Aufenthaltsort erhalten, die aber letztlich nicht zum Ziel führten. vin, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg