Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Polizei wartet auf Videobeweise
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Polizei wartet auf Videobeweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 31.08.2017
Quelle: Archiv
Landkreis/Bückeburg

Wie berichtet, waren am Sonnabend, 19. August, zwei Züge mit Fußballanhängern aus Dortmund sowie Anhängern aus Magdeburg in Bückeburg aufeinandergetroffen. Nach einem kurzen Blickkontakt rissen Beteiligte beider Seiten die Notbremse, stürmten aus den Zügen und schlugen hemmungslos aufeinander ein. Eine Person wurde dabei verletzt. Die Rede ist von etwa 300 Schlägern.

Bislang sind die Videoaufzeichnungen vom Tatort der Bundespolizei noch nicht zugestellt worden. „Das kann immer etwas dauern“, erläutert Ackert. Die Aufnahmen seien wichtig, weil daraus Videoprints erstellt werden können, auf denen die Gesichter einzelner mutmaßlicher Täter zu erkennen sind. Diese Dateien würden an die szenenkundigen Beamten in Dortmund und Magdeburg gesendet.

Vermummte Schläger

Ackert rechnet damit, dass die Fußball-Anhänger bei der Massenschlägerei auf dem Bückeburger Bahnsteig vermummt waren. „Das ist bei denen so üblich“, sagt der Experte. Sollte einzelnen Beteiligten eine Straftat auf den Videos nachgewiesen werden können, würde die Ermittlungsbehörde – in diesem Fall die Bundespolizei in Hannover – die Beschuldigten vorladen. Doch das sei eher vergebene Liebesmühe. „Das Klientel kommt generell nicht zu unseren Vernehmungen“, erzählt der Beamte aus seinen Erfahrungen. Erst wenn sie richterlich vorgeladen würden, kämen sie aus der Nummer nicht raus und würden zur Vernehmung erscheinen. vin