Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Power von oben

Verein Bürgerenergiewende will Fokus mehr auf Fotovoltaik legen Power von oben

Die Bürgerenergiewende Schaumburg hat sich bei seiner jüngsten Zusammenkunft damit beschäftigt, wie im Landkreis möglicherweise der Fokus mehr auf die Sonne als Energielieferant gesetzt werden kann. Dazu hat sich die Interessengemeinschaft zwei Referenten eingeladen, die interessante Ansätze geliefert haben.

Voriger Artikel
Zoll findet 85 Kilogramm Rauschgift
Nächster Artikel
Strafantrag: SPD steht zu Eckhard Ilsemann

Symbolbild

Quelle: dpa

LANDKREIS. Doreen Fragel, Geschäftsführerin der Energieagentur Region Göttingen stellte etwa vor, wie ihre Aktionsgruppe es in drei Landkreisen sowie der Stadt Göttingen geschafft hat, den Anbau von Fotovoltaik-Anlagen anzukurbeln. Drei Eckpfeiler seien dabei nach ihren Worten besonders wichtig gewesen. Erstens hat die Energieagentur es geschafft, für drei Landkreise und 641000 Dächer ein umfassendes Kataster anzulegen. Dort haben Interessierte die Möglichkeit unter anderem zu prüfen, inwieweit eine Energieeinsparanlage auf dem Dach sinnvoll ist oder welche Seite überhaupt in Frage kommt. Außerdem stellt das Kataster eine grobe Wirtschaftlichkeitsrechnung auf.

5000 Euro für Klimaschutzprojekte

Auch dem zweiten Ansatz hörten die Anhänger der Bürgerenergiewende gespannt zu, denn jener könnte vielleicht als Vorlage für ein ähnliches Modell im Landkreis dienen. Die Energieagentur Region Göttingen hat einen Wettbewerb ins Leben gerufen, an dem sich 23 Dörfer beteiligt haben. Die drei Ortschaften, die in einem Jahr die meisten Solaranalgen auf den Dächern installiert haben, durfte such über 5000 Euro für Klimaschutzprojekte freuen. Um das zu erreichen, wurden 72 kostenlose Energieberatungen, im Übrigen der dritte Eckpfeiler, angeboten.

23 Fotovoltaik-Anlagen sind daraus entstanden. „Es ist zwar keine riesig große Zahl“, räumt Fragel ein, allerdings seien durch die Berichterstattung viele Reize gesetzt worden.

Im Anschluss überzeugte Andy Satzer, Geschäftsführer SEN Solartechnik mit System aus Grasberg, von der mittlerweile durchaus vorhandenen Wirtschaftlichkeit von Fotovoltaik-Anlagen und stellte moderne Speichersystem vor. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg