Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Roller ohne Abgase

E-Roller unterwegs Roller ohne Abgase

Der rote E-Roller aus China läuft auf breiten Schlappen und ist allein schon deshalb ein Hingucker. Jörg Brandt hat ihn im Internet entdeckt unter dem Stichwort: „Kennst du schon den E-Roller Coco City?“ Mit einem pfiffigen Video, wo sogar zwei junge Leute auf dem Roller stehen.

Voriger Artikel
Der viele Regen: Bartgeier verfliegt sich
Nächster Artikel
Alle Gymnasien betroffen

Breite Reifen, E-Motor in der Hinterradnabe, Scheibenbremsen – der E-Roller von Jörg Brandt.

Quelle: wm

RINTELN. Für Brandt keine Frage: Elektromotoren machen keinen Lärm, surren kaum hörbar, es entstehen weder Gestank noch Umweltbelastungen durch Abgase.

Brandt ließ den Roller über einen österreichischen Unternehmer importieren und das sei, erzählt er dann doch ziemlich nervenaufreibend geworden. 14 Tage nach der Bestellung sollte der Roller kommen, das habe er sowieso nicht geglaubt. Drei Monate wurden daraus. Er habe schließlich selbst die Reederei angerufen und erfahren, die Kisten mit den Rollern stehen immer noch in China.

Am Ende hat Brandt seinen Roller dann selbst in Österreich abgeholt, wo er endlich angekommen war. Die Kiste passte gerade mal so in seinen Kombi.

Das war an seinem Geburtstag, erzählt Brandt, deshalb habe er noch in der Nacht bei der Ankunft in Rinteln die Kiste ausgepackt. Zwei Stunden habe er gebraucht, um den Roller aus der Verpackung zu holen, der war nämlich in einem Rahmen aus Metall solide mit Drähten gesichert, da hätte auch bei einem Sturm auf See nichts passieren können.

"Der steht sofort"

Und viele sprechen ihn an: „Ein cooles Teil“. Die Batterie ist unter dem Bodenblech, den E-Motor sieht man nicht, der sitzt in der Nabe des Hinterrades. 80 Kilometer hat der Importeur in Österreich versichert, schaffe die Maschine, 50 hält Brandt für realistischer. Der Roller hat Scheinwerfer, Rücklicht, Scheibenbremsen: „Der steht sofort“.

Brandt fährt den Roller mit einem Versicherungskennzeichen (wie man es auch für Mokicks und Mofas braucht) auf dem privaten Doktorseegelände, wo er einen Wohnwagen stehen hat.

Die Hoverboard-Time in Karlsruhe, das Unternehmen, das diese Roller vertreibt, wirbt mit Straßenzulassung. Brandt hat auch entsprechende Papiere in Englisch bekommen, die bei der Anmeldung des Rollers für das Versicherungskennzeichen problemlos akzeptiert worden sind. Grundsätzlich gilt, kann man bei Recherchen im Internet nachlesen: In Deutschland dürfen nur E-Scooter mit Sitz zugelassen werden; motorisierte Steh-Scooter sind nicht erlaubt. In China sind diese Elektroroller millionenfach unterwegs, weil viele Stadtzentren dort für Mopeds mit Verbrennungsmotor generell gesperrt sind. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg