Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rückenschmerzen Thema beim Gesundheitsforum

Experten geben Einblicke und Tipps Rückenschmerzen Thema beim Gesundheitsforum

Das Schaumburger Gesundheitsforum ist am Mittwoch in einer gut gefüllten IGS-Halle in seine vierte Runde gegangen. Unter dem Titel „Das Kreuz mit dem Kreuz“ gewährten Experten aus der Gesundheitsbranche wertvolle Einblicke zum Thema Rückenschmerzen.

Voriger Artikel
Scharmützel um Feuerbach
Nächster Artikel
Verkehrsmeldungen für Freitag, 18. November

Unter Rückenschmerzen haben die meisten Deutschen mindestens einmal im Leben zu leiden. Dies war das Thema des Gesundheitsforums Schaumburg.

Quelle: fwi

Helpsen/Landkreis.  Mit Dr. Hartmut Hasert, Dr. Thido Wunder, Jörg Schmelzer und Florian Volkmann hatten sich renommierte Fachleute eingefunden, die die vielschichtige Thematik unter verschiedenen Blickwinkeln betrachteten. Durch die Veranstaltung führte SN-Chefredakteur Marc Fügmann.

Vergangenes Jahr suchten 36,7 Millionen Patienten, fast jeder zweite Deutsche, wegen Rückenschmerzen einen Arzt auf. Hasert, Arzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Sportmedizin am Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Stadthagen, verwies unter anderem auf die Schwierigkeiten bei den Untersuchungen: „Für Rückenschmerzen kann es vielfältige Ursachen geben. Am wichtigsten ist für uns, neurologische Erkrankungen auszuschließen.“ Die Beschwerden können beispielsweise entstehen, wenn Menschen sich zu wenig bewegen. Daher befindet Hasert: „Aus dem Homo sapiens, wie er vor Millionen Jahren existierte, ist mittlerweile ein Homo sedens geworden.“

 Haserts Theorie vom „Homo sedens“ griff Florian Volkmann auf. Der Physiotherapeut rät dringend zur Bewegung, allerdings zur richtigen: „Es ist nicht jede Art von Sport oder Bewegung gesund, wenn man Probleme mit der Bandscheibe hat. Das Brustschwimmen sollte man etwa unterlassen.“ Als banal erscheinende Maßnahmen nennt er: „Es sind die kleinen Dinge, die der Prävention von Bandscheibenproblemen dienen. Zum Beispiel sollte ich zu Fuß zum Bäcker gehen, anstatt einen Kilometer Auto zu fahren.“

Manchmal kommt eine Operation nicht in Frage

Auf die verschiedenen Möglichkeiten, die bei der Behandlung bestehen, verwies Wunder, Leitender Oberarzt in der Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Schaumburg: „Grundsätzlich ist es immer eine Entscheidung zwischen konservativer und operativer Methode.“ In manchen Fällen komme eine Operation gar nicht in Frage, sagt der Mediziner: „Etwa wenn Patienten unter Herzerkrankungen leiden.“

 Aus einer anderen Perspektive betrachtete Jörg Schmelzer das Thema. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberarzt an der Burghof-Klinik Rinteln, beschrieb die mentalen Auswirkungen: „Irgendwann dreht sich alles nur noch um den Schmerz des Patienten.“ Das Gehirn sei dabei das einzige Organ, in dem der Patient solche Gefühlsregungen empfinde. Durch die starke Fokussierung des Betroffenen auf die Beschwerden könne auch dessen unmittelbares Umfeld, Familie, Partner, Freunde und Bekannte in Mitleidenschaft gezogen werden.

 Das Publikum, angeregt von den Ausführungen der Experten, nutzte die Gelegenheit, um persönliche und allgemeine Fragen vorzubringen. Vonseiten der Ausrichter, der Schaumburger Nachrichten, des Schaumburger Wochenblatts und des Agaplesion-Konzerns war man zufrieden. Astrid Teigeler-Tegtmeier, Pflegedienstleiterin des Klinikums Schaumburg, sagte: „Wir haben eine gut besuchte Veranstaltung mit vier interessanten Vorträgen erlebt.“ ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg