Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis SN-Weihnachtshilfe erneut mit Rekord
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis SN-Weihnachtshilfe erneut mit Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 09.02.2018
Die Sozialvereinsvorsitzende Ursula Müller-Krahtz (vorne) nimmt den Spendenbetrag symbolisch aus den Händen von Weihnachtshilfe-Koordinator Stefan Rothe im Beisein von SN-Chefredakteur Marc Fügmann (hinten von links) und den Sozialvereins-Vertretern Martina Kramer und Uwe Krusche entgegen. Quelle: rg
Anzeige
LANDKREIS

„Wir sind unseren Lesern unglaublich dankbar und auch stolz auf sie, dass sie der Aktion auch im 23. Jahr die Stange gehalten und sogar noch eine Schippe draufgelegt haben“, sagte SN-Chefredakteur Marc Fügmann bei der symbolischen Übergabe des Betrages an den Sozialverein Schaumburg. Dessen Experten sorgen für eine sachgerechte Verteilung des Spendengeldes an Bedürftige im Landkreis.

Die Aktion unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ stehe mittlerweile bei vielen Lesern „gleichsam als fester Posten auf dem vorweihnachtlichen Erledigungszettel“, ergänzte Weihnachtshilfe-Koordinator Stefan Rothe. Dieses Mal seien „etliche Erstspender, darunter auch Firmen“ verzeichnet worden. Insgesamt belaufe sich die Spendensumme nach 23 Jahren Weihnachtshilfe auf 1,68 Millionen Euro, rechnete Rothe vor.

„Die erneute Rekordsumme in diesem Jahr ist wirklich ein tolles Ergebnis“, zeigte sich die Vorsitzende des Sozialvereins, Ursula Müller-Krahtz, glücklich: „Wir danken im Namen der Antragsteller allen Spendern, die zu der Summe beigetragen haben.“ Sie sei sich bewusst, dass unter den Spendern „manche dabei sind, die es selbst nicht im Überfluss haben und sich trotzdem in der Vorweihnachtszeit zehn Euro für diesen Spendenzweck abknapsen“.

Für Familien und Einzelpersonen

„Wir sind den Verantwortlichen des Sozialvereins sehr dankbar, dass sie mit großer Sorgfalt und viel Sachverstand Empfänger für das Spendengeld auswählen“, setzte Fügmann hinzu. Dabei gehe es stets um Fälle, die in bestimmten Situationen nicht ausreichend vom sozialen Netz aufgefangen werden. Ohne Bürokratie- und Verwaltungskosten komme das Geld „genau da an, wo es gebraucht wird“. Der Sozialverein arbeitet bei der Zuwendung der Spenden eng mit den Sozialexperten der Wohlfahrtsverbände und mit den Familienhelferinnen des Kreisjugendamtes zusammen.

Mit dem Spendengeld können nach den Worten von Martina Kramer, der Geschäftsführerin des Sozialvereins, im Laufe des Jahres gut 300 Familien und Einzelpersonen geholfen werden. Die Zuwendungen belaufen sich in der Regel auf einige Hundert Euro, im Einzelfall auch mal auf um die 1000 Euro. Das Geld werde nicht als Ersatz für Zahlungen von Behörden und in aller Regel auch nicht zur Schuldentilgung verwendet.

Das Geld wird nach Darstellung von Sozialvereins-Vize Uwe Krusche, zum Beispiel da eingesetzt, wo Bedürftigen die Energiekosten über den Kopf wachsen, wo das Geld für den Umzug fehlt, wo in der Großfamilie auf einen Schlag neue Schuhe für alle neun Kinder her müssen, wo für Bewohner von Behinderteneinrichtungen Brillen erforderlich sind oder wo die Reparatur eines Autos die Fortsetzung der Berufstätigkeit ermöglicht. „Wir haben hier manchmal Spendenempfänger“, erzählt Kramer, „denen vor Rührung die Tränen kommen, weil ihnen auf diese Weise geholfen wird.“ r

Aus dem Landkreis "Bündnis gegen Schütteltrauma" - Gefahr oft nicht bekannt

Nicht erst seitdem ein drei Monate alter Säugling in Lindhorst im November mutmaßlich zu Tode geschüttelt wurde, befassen sich Expertinnen in Schaumburg mit dem Risiko Schütteltrauma.

11.02.2018

Landrat Jörg Farr (SPD) findet es „gut, dass diese Diskussion über mögliche Fusionen zwischen den drei Norkommunen geführt wird“. Damit reagiert er auf den Vorstoß der drei Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt (Bad Nenndorf), Jörg Wedemeier (Sachsenhagen) und Andreas Günther (Lindhorst).

11.02.2018
Aus dem Landkreis Beratung des Diakonischen Werkes - Wege aus der Sucht

Wer von Drogen wegkommen will, der ist bei den Beratungsstellen des Diakonischen Werkes Schaumburg in Rinteln und Stadthagen richtig. Das machte Diplom-Sozialarbeiter Cord Koller in seinem Vortrag beim Gesprächskreis „Nachgefragt“ deutlich.

11.02.2018
Anzeige