Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis „Schaumburg war seinerzeit Vorreiter“
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis „Schaumburg war seinerzeit Vorreiter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.06.2012
Karlheinz Hansing (jeweils links) ehrt Günter Drieschner … Quelle: aw
Landkreis (aw)

Der Kreisseniorenbeirat sei, so Hansing, auch zehn Jahre nach seiner konstituierenden Sitzung eine einzigartige Institution, die in der Region hervorsticht. Auch Klaus Heimann, der Landrat Jörg Farr als Repräsentant des Landkreises vertrat, würdigte die Pionierarbeit, die seit der ersten Sitzung im April 2002 geleistet wurde. „Mit der Bildung des Seniorenbeirates auf Kreisebene war Schaumburg seinerzeit Vorreiter in Niedersachsen.“ Schon in der zweiten Sitzung sei man an die inhaltliche Arbeit gegangen und habe sich an die Erstellung einer Broschüre gemacht, so Heimann. Zu den Errungenschaften des Beirates zählte er unter anderem das Seniorenservicebüro, den Fachdienst Altenhilfe, das Seniorentaxi und neue Wohnformen.

 Willi Lahmann, Gründungsmitglied des Kreisseniorenbeirates und Vorsitzender der ersten Stunde, gab einen kurzen Rückblick auf die Entwicklungen seit 2002. „Zehn Jahre Kreisseniorenrat in Schaumburg – ist das eine kurze oder eine lange Zeit“, fragte er. Angefangen habe alles mit einer Versammlung im Ahnser Gemeindehaus, bei der der damalige Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier gefragt worden sei, ob er die Idee eines solchen Beirates unterstütze. Zu dieser Zeit hatten Bückeburg und Stadthagen bereits eigene Seniorenbeiräte, und in Rinteln war ein solches Gremium in Vorbereitung. Schöttelndreier sagte prompt zu, und eine Satzung konnte erarbeitet werden. In den darauffolgenden Jahren habe der Kreisseniorenbeirat, so Lahmann, „gemeinsam ein Haus gebaut“, unter anderem mit der SN-Seite „Spätlese“, der Pflegekonferenz und dem Senioren-Ratgeber.

 Heute gibt es nach den Worten Hansings in fast jeder Schaumburger Gemeinde einen Seniorenbeirat, lediglich Sachsenhagen, Lindhorst und Bad Eilsen seien in dieser Hinsicht noch „weiße Flecken“. Er wünsche sich, dass sich das bald ändere.

 Im Anschluss ehrte Hansing noch die früheren Beiratsmitglieder Günter Drieschner, Hermann Schwiezer, Karl Hoheisel, Walter Scheer, Herbert Fischbeck, Günter Andlefske, Willi Siebörger, Edeltraud Traeder, Jürgen Bregulla und Marita Kirchner.