Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Schaumburgs Wahlplakate bleiben ganz
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Schaumburgs Wahlplakate bleiben ganz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.09.2016
Quelle: rg/ssr
Anzeige
Landkreis

Nach übereinstimmender Auskunft aus den Kreisvorständen von Parteien und Wählerinitiativen gibt es so gut wie keine Beschädigungen oder Schmierereien zu vermelden. „Uns ist bislang nichts bekannt“, sagt etwa SPD-Kreischef Karsten Becker. „Es sind überhaupt keine Probleme aufgetaucht“, bestätigt Wilhelm Klußmeier vom Grünen-Kreisvorstand. Lothar Biege von der FDP-Kreisspitze ergänzt: „Es läuft alles absolut reibungslos.“ Und „keinerlei Beschädigungen“ vermeldet Linken-Kreisvorsitzender Ferdinand Feist. Einzig CDU-Kreisgeschäftsführer Hagen Holste berichtet von „ganz vereinzelten Schmierereien, einige wenige Schriftzüge unserer Plakate wurden mit schwarzer Farbe übersprüht“. Von der AfD war keine Stellungnahme zu erhalten. ssr

Großer Karrieresprung für den hiesigen IG-Metall-Chef Thorsten Gröger: Der 47-jährige Bevollmächtigte der IG Metall-Geschäftsstelle Nienburg-Stadthagen wird zum 1. Januar 2017 das Amt des Bezirksleiters für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt der IG Metall von Hartmut Meine übernehmen.

08.09.2016
Aus dem Landkreis Torsten Buchholz geht nach 16 Jahren an die Elbe - Revierförster-Wechsel im Forsthaus Dobbelstein

Nach 16 Jahren mit Torsten Buchholz als Hausherr im Hohenroder Forsthaus Dobbelstein und Revierförster im Taubenberg tritt Stefan Körbel dessen Nachfolge an. Die Schlüssel sind bereits übergeben und der Wechsel ist sozusagen bei laufenden Motoren erfolgt. Christian Weigel, Leiter des Niedersächsischen Forstamtes Hessisch Oldendorf, bedauert zwar den Weggang von Buchholz, ist aber sicher, mit dem neuen Mann die richtige Besetzung für die Stelle gefunden zu haben.

07.09.2016

Das Szenario der großen Alarmübung an der Luhdener Klippe: Hugo Tripp und wollte an der Nordwand der Luhdener Klippe das Klettern ausprobieren und stieg von der steilen Felswand ab. Doch da passierte es: Er rutschte ab und das Abseilgerät verfing sich. Es ging weder vor, noch zurück – er ist gefangen in 20 Metern Höhe an der steilen Felswand. Seine Freundin versucht, ihm zu Hilfe zu eilen; doch sie rutscht ab, stürzt einen Vorsprung hinunter und bleibt verletzt auf einem Plateau liegen.

07.09.2016
Anzeige