Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Schwanger mit 15: „Mit wem kann ich darüber reden?“

Landkreis / Beratung Schwanger mit 15: „Mit wem kann ich darüber reden?“

Schwanger mit 15 – ein Schock für Saskia Meyer. Und eine Aufgabe. Die junge Frau hat sich Hilfe bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) gesucht, die sie in ihr Projekt „Einstieg ins Leben“ aufnahm:
 Die kleine Pauline liegt in ihrem kuscheligen Nestchen und angelt nach dem großen Stoffwürfel.

Voriger Artikel
Feuerwehr enttäuscht: Blitzer auf A 2 bleiben aus
Nächster Artikel
Altersarmut schwarz auf weiß

Ulrike Dommnich (links) steht Saskia Meyer (16), Michael Kriening (22) und deren Tochter Pauline beim „Einstieg ins Leben“ bei.

Quelle: lmh

Landkreis (lmh). Nach gerade einmal vier Monaten auf dieser Welt sind Paulines Bewegungen noch zu ungeschickt, um das große Ding zu greifen. Mit ärgerlichem Gurgeln macht das Baby auf diesen Missstand aufmerksam. Saskia Meyer, Paulines Mutter, erhebt sich mit einem kleinen Lachen von der Couch. Sie will dem Mädchen den Würfel geben, doch für Pauline ist nun die Mama interessanter. Mit einem liebevollen Lächeln hebt Saskia ihre Tochter hoch.

„Saskia ist so ein Fall, wo man sieht, wie gut es auch laufen kann, trotz der widrigen Umstände, wenn die Unterstützung stimmt“, sagt Awo-Sozialberaterin Ulrike Dommnich. Sie hat die junge Mutter schon während ihrer Schwangerschaft intensiv begleitet und innerhalb des Awo-Projekts „Der Einstieg ins Leben“ beraten. Auch jetzt besucht sie Saskia noch hin und wieder in der Wohnung, in der diese gemeinsam mit Pauline und deren Vater lebt. Die „widrigen Umstände“ rühren vor allem aus Saskias Alter: Jetzt ist sie 16; als sie schwanger wurde, war sie gerade einmal 15 Jahre alt.

„Wie mach ich das, wie schaffe ich das? Und mit wem kann ich darüber reden?“ Das seien die Fragen gewesen, die ihr damals im Kopf kreisten, erinnert sich die junge Mutter. Die Auseinandersetzung mit dem Jugendamt, das bei minderjährigen Müttern automatisch das Sorgerecht für die Kinder übernimmt, die Wohnsituation, das Finanzielle – „allein hätte ich das nie geschafft“, bekennt das Mädchen.

Schwangerenberatung in Schaumburg

Werdende Mütter, die während ihrer Schwangerschaft Beratung suchen, finden diese bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sowie bei der Caritas in Schaumburg.
Der Caritasverband, Obernstraße 32 in Stadthagen, bietet Schwangeren- und Familienberatung und ist zu erreichen unter Telefon (0 57 21) 92 40-08/-09 sowie per E-Mail an maihoefer@caritas-schaumburg.de. Sprechzeiten nach Vereinbarung sowie montags und dienstags von 9 bis 11 Uhr und mittwochs von 15 bis 17 Uhr. Die Außenstelle in Bückeburg (geöffnet: freitags von 9 bis 11 Uhr) befindet sich in der Kindertagesstätte St. Marien, Oberwallweg 5 a.

Die Awo, per E-Mail zu erreichen unter info@awo-kv-schaumburg.de, bietet Beratung für Schwangere im Stadthäger Familienzentrum, Bahnhofstraße 27, Telefon (0 57 21) 93 98-8 90, sowie eine Schwangerenkonfliktberatung (für Frauen, die einen Abbruch in Erwägung ziehen) in der Stadthäger Geschäftsstelle, Telefon (0 57 21) 93 98-30. Das Beratungszentrum in Rinteln befindet sich am Kirchplatz 9, Telefon (0 57 51) 45-97/-98, die Außenstelle in Bückeburg in der Seniorenbegegnungsstätte an der Herderstraße 35, zu erreichen unter der Nummer der Stadthäger Geschäftsstelle (0 57 21) 93 98-30. Termine nach Vereinbarung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg