Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Senioren bewerten Einzelhändler

Beirat will Geschäfte besuchen Senioren bewerten Einzelhändler

Die Einzelhändler in Stadthagen haben es vorgemacht, jetzt sollen andere Geschäfte in Schaumburg nachziehen. „Generationenfreundliches Einkaufen“ ist das Stichwort: Menschen, die auf einen Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind und auch diejenigen, die mit einem Kinderwagen einkaufen gehen, wissen, wie wichtig stufenlose Eingänge oder breite Gänge sind.

Voriger Artikel
Frau vermisst: Großeinsatz auf der Weser
Nächster Artikel
Smartphones, Alkoholprävention und Rechtsextremismus

Hans-Joachim Rambow erklärt den Mitgliedern der Seniorenbeiräte, worauf es beim generationenfreundlichen Einkaufen ankommt.

Quelle: tbh

Landkreis. Geschäfte, die die Kriterien für das entsprechende Qualitätszeichen erfüllen, sind an dem orangefarbenen Aufkleber mit dem weißen Einkaufswagen zu erkennen.

 Insgesamt 42 Mitglieder der Seniorenbeiräte im Landkreis haben sich für die Bewertung interessierter Einzelhandelsgeschäfte hinsichtlich ihrer Generationenfreundlichkeit schulen lassen. In dem dreistündigen Seminar erläuterte Hans-Joachim Rambow, Geschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachen-Bremen, den Fragebogen, mit dem die ehrenamtlichen Helfer die teilnehmenden Geschäfte beurteilen werden.

 Rambow wies ausdrücklich darauf hin, dass sich die Einzelhändler freiwillig auszeichnen lassen können. „Es wird keine negativen Aussagen über Geschäfte geben“, betonte er. Im Gegenteil: Betriebe, die das Qualitätszeichen nicht beim ersten Anlauf bekommen, könnten die Ergebnisse der Bewertung als Anregung verstehen, um ihre Räumlichkeiten kundenfreundlicher zu gestalten und sich dann eventuell noch einmal zu bewerben.

 „Jetzt müssen nur noch genügend Einzelhändler teilnehmen“, sagte Claudia Kuhlmann vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises, der das Projekt in Schaumburg flächendeckend einführen möchte. Die Kommunen sowie die Handels- und Gewerbevereine im Landkreis hätten bereits Interesse an der Auszeichnung bekundet.

 Bewerben können sich nicht nur interessierte Einzelhändler sondern auch handelsnahe Betriebe wie Bäcker und Friseure. Sofern alle erforderlichen Kriterien erfüllt sind, werden die teilnehmenden Geschäfte mit einer Urkunde als „Ausgezeichnet generationenfreundlich“ zertifiziert und bekommen das Qualitätszeichen zum Aufkleben. tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Generationenfreundliches Einkaufen

Als ein „bürokratisches Monstrum“ hat Maria Rintelmann, Mitglied im Nenndorfer Behinderten- und Seniorenbeirat, die geplante Zertifizierung generationenfreundlicher, barrierearmer Einkaufsläden bezeichnet. Die gute Idee sei mittlerweile zerredet und aufgebläht worden.

mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg