Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Sozialarbeiterstellen: Hitzige Debatte im Kreistag
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Sozialarbeiterstellen: Hitzige Debatte im Kreistag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.10.2016
Quelle: Symbolfoto dpa
Anzeige
Landkreis

Ausgelöst wurde die Diskussion durch den empfohlenen Erlass der zweiten Nachtragshaushaltssatzung 2016. Grund für die Änderung ist die Fortsetzung der Sozialarbeit an den Schulen des Landkreises (wir berichteten). Für das Bildungsbüro des Landkreises werden intern drei Fachkräfte gesucht, die vor allem die Jugendlichen an Oberschulen beim Übergang von Schule und Beruf unterschützen sollen. Diese Stellen würde der Kreis gerne mit drei der sieben Schulsozialarbeiter des Landkreises besetzen.

Dass diese Stellen nicht extern ausgeschrieben sind, stieß Heinrich Sasse (WGS) sauer auf. „Ich stelle hiermit einen Antrag, dass wir uns mit diesem Punkt heute nicht befassen, ansonsten werde ich ihn ablehnen“, fasste Sasse zusammen. Dieser Antrag komme zu spät, konterte Richard Wilmers (WIR), „da wir uns ja bereits damit befassen“.

Letztlich doch ein einstimmiger Beschluss

Kreisrätin Katharina Augath antwortete auf Sasses Kritik: „Eine interne Ausschreibung ist unverzichtbar, da wir aus einem sehr guten Potenzial schöpfen können.“ Der Landkreis möchte in diesem Fall vor allem auf die Expertise und die Netzwerke der bereits erfahrenen Schulsozialarbeiter setzen. Dem stimmte auch Gunter Feuerbach (CDU) zu: „Es ist wenig sinnvoll, diesen Erfahrungsschatz platt zu machen.“

Eine interne Ausschreibung biete außerdem den Vorteil, dass Lediglich Horst Sassenberg (CDU) stellte sich auf Sasses Seite und bezeichnete den Beschluss als „schwierig“. Er ist von drei neuen Sozialarbeitern ausgegangen, stattdessen sollen drei der bereits bestehenden die Posten übernehmen. Sassenberg interpretierte dies als Bevorzugung.

Letztlich lenkten die Kritiker ein, sodass der Beschluss doch noch einstimmig getroffen wurde. Da es bis gestern noch keine Ausschreibung für die Bildungsbürostellen gab, beschloss der Kreisrat außerdem, das dies unverzüglich nachgeholt werden müsse. mak

Anzeige