Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Sprachbarrieren abbauen

Flüchtlingshilfe Sprachbarrieren abbauen

Die Beherrschung der deutschen Sprache sei ein zentraler Bestandteil der Integration von Flüchtlingen. Daher ist eine ausreichende Finanzierung der Sprachförderung sehr wichtig, hat Heidemarie Hanauske, Geschäftsführerin des Kreisverbandes Schaumburg der Arbeiterwohlfahrt (Awo), dem Bundestagsabgeordneten Maik Beermann (CDU) bei dessen Besuch in Stadthagen ans Herz gelegt.

Voriger Artikel
CDA-Kreisverband gegründet
Nächster Artikel
Beermann will weiter machen

Sprachbarrieren abzubauen sollte nach Ansicht der Awo eines der vorrangigen Ziele der Flüchtlingshilfe sein. dpa

Landkreis. Mit Vertretern der Awo sowie unter anderem mit Landrat Jörg Farr tauschte sich Beermann über die aktuelle Situation der Flüchtlinge im Landkreis Schaumburg aus.
Die Stimmung gegenüber den Flüchtlingen in Schaumburg sei „derzeit freundlich und die Hilfsbereitschaft der Menschen groß. Die Weichen zur Selbsthilfe sind gestellt,“ zeigte sich der Awo-Kreisvorsitzende Heinz-Gerhard Schöttelndreier erfreut.

Zur Flüchtlingsarbeit ist die Awo vom Landkreis beauftragt. „2012 begann die Arbeit mit 25 Wochenstunden. Derzeit beschäftigen wir fünf Sozialarbeiter in Vollzeit. Ziel ist es, pro 100 Flüchtlinge einen Sozialarbeiter einsetzen zu können“, erklärte Hanauske. Zur Unterbringung der Flüchtlinge verfolge die Awo in „enger und vertrauensvoller Arbeit“ mit dem Landkreis ein Sozialraumkonzept nach dem „Leverkusener Modell“. Dieses sieht eine dezentrale Unterbringung mit sozialpädagogischer Begleitung zur Integration der Flüchtlinge vor.

Gemeinsam mit den Flüchtlingssozialarbeitern erörterte Hanauske die umfassenden Aufgabenschwerpunkte, die neben der Beratung und Orientierung ebenso die Vermittlung der Kulturtechniken umfasst. Dabei habe der Unterricht in der deutschen Sprache zentralen Stellenwert. Den Flüchtlingen sollte ein schnellerer Zugang zu Sprachförderkursen ermöglicht werden, betonte Hanauske.
Farr zeigte Beermann auf, dass die dezentrale Ausrichtung des Landkreises sowie die enge Kooperation zwischen der Awo und den verschiedenen Landkreisämtern derzeit eine schlanke und somit zielgerichtete Organisation zulasse. Der Landrat betonte zudem, dass die Kommunen gerne ihre Aufgaben wahren, jedoch: „Der Bund muss seiner Organisationspflicht nachkommen und verlässliche Strukturen schaffen.“

Beermann: „Hier in Schaumburg wird hervorragende Arbeit geleistet, die durch ein organisiertes Ehrenamt unterstützt wird.“ Einig waren sich alle Anwesenden, dass die Asylverfahren beschleunigt und die Nachsorge der Flüchtlinge ausgebaut werden müssten, um die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Integration zu meistern.  sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg