Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stelle des Klimaschutz-Managers verlängert

Zweite Förderperiode so gut wie sicher Stelle des Klimaschutz-Managers verlängert

„Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ kann der Landkreis für vier weitere Jahre einen Klimaschutzmanager beschäftigen. Das hat Kreisbaudezernent Fritz Klebe gestern im Umweltschutzausschuss des Kreistags mitgeteilt.

Voriger Artikel
Baustellen und Staus für Donnerstag
Nächster Artikel
Baustellen und Staus für Freitag, 29. April

Landkreis. Die zuständige Förderstelle des Bundes habe einen positiven Bescheid des Förderantrags bereits mündlich signalisiert, berichtete Klebe.

 Der Schaumburger Klimaschutzmanager Horst Roch übt seine Tätigkeit seit Anfang 2014 aus, die jetzige Förderperiode läuft Anfang 2017 aus. Für die zweite Förderphase bis zum Jahr 2021 muss die Stelle gemäß den Förderrichtlinien neu ausgeschrieben werden. „Herr Roch hat natürlich die Möglichkeit, sich erneut zu bewerben“, stellte Klebe klar.

 Durch die Stelle ergeben sich für den Landkreis nach Angaben der Verwaltung jährliche Kosten in Höhe von 70000 bis 82000 Euro. Bei einem Förderanteil von 80 Prozent verbleibt ein Eigenanteil über den vierjährigen Förderzeitraum in Höhe von insgesamt 60000 Euro.

 Um an das Fördergeld zu kommen, musste der Landkreis die Ziele des „Masterplans 100 Prozent Klimaschutz“ des Bundes unterschreiben.

 Eines der Ziele für die zweite Förderphase wird es nach den Worten von Klebe sein, „beim Landkreis die Schaffung von nachhaltigen Strukturen für den Klimaschutz hinzubekommen“. Gemeint ist damit laut Baudezernent die Einrichtung einer Klimaschutz-Agentur. „Die im Klimaschutz-Konzept des Landkreises aufgezählten Ziele reichen bis zum Jahr 2050“, so Klebe, „da brauche man eine dauerhafte Einrichtung.“

 Die Klimaschutz-Agentur soll in Kooperation mit den Städten und Samtgemeinden aufgebaut werden, führte Klebe weiter aus: „Sie muss für den Bedarf des Landkreises maßgeschneidert sein.“ Eine Zusammenarbeit mit der bereits existierenden Klimaschutz-Agentur Weserbergland in Hameln sei nicht ausgeschlossen. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr