Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
SuedLink-Stromtrasse durch Schaumburg?

Landkreis / Tennet SuedLink-Stromtrasse durch Schaumburg?

Eine von mehreren Alternativlösungen für die geplante große Stromtrasse „SuedLink“ führt auch durch den Landkreis Schaumburg.

Voriger Artikel
Kreis führt Flüchtlingsheime selbst
Nächster Artikel
Landeskirche trennt sich von Geisler

Eine der alternativen „SuedLink“-Trassen führt durch den östlichen Teils Schaumburgs. 

Quelle: Grafik: Elze

Von Stefan Rothe

Landkreis. Das ist bei der Vorstellung der Trassenoptionen am Montag in Berlin bekannt geworden. Auf der Stromtrasse soll die auf der Nordsee erzeugte Windenergie bis nach Bayern transportiert werden. Der vom Netzbetreiber Tennet favorisierte Korridor, „Vorzugstrasse Mitte-West“ genannt, führt von Nord nach Süd östlich an Hannover vorbei und berührt das Schaumburger Land somit nicht.

In den alternativen Planungen von Tennet ist nun aber ersichtlich, dass auch über eine Trassenführung durch die Landkreise Nienburg und Schaumburg nachgedacht wird. Der Verlauf: Die von Rehburg-Loccum kommende Trasse würde südlich von Wölpinghausen, Sachsenhagen und Hohnhorst verlaufen und östlich von Beckedorf nach Süden abknicken. Die Linie würde westlich von Rodenberg und Pohle verlaufen und weiter südlich von Hülsede den Landkreis Richtung Bad Münder verlassen (siehe Karte).

Der hiesige Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) teilte dazu in einer Pressenotiz mit: „Auch wenn dieser Trassenverlauf als wenig wirtschaftlich angesehen wird, ist er nun doch in den Planungen zu finden und somit eine Option, mit der man im Zweifel rechnen muss.“

Ganz gleich jedoch, wie die Trasse am Ende aussehen werde, „ist mir wichtig, dass eine Erdverkabelung in besiedelten Gebieten absolute Priorität haben muss“, unterstrich Beermann. Er werde die Bürger weiterhin über alle Neuigkeiten in diesem Zusamenhang informieren.

Wie Beermann mitteilte, will Tennet am Montag, 6. Oktober, mit allen Interessierten in einen Dialog über die Alternativen treten. Diese Veranstaltung findet von 17 bis 20 Uhr im Hannover Congress Centrum in der Niedersachsenhalle statt. Darüber hinaus sollen nach Informationen des Bundestagsabgeordneten die Vertreter der betroffenen Kommunen parteiübergreifend zu einer Konferenz eingeladen werden.

Tennet beabsichtige, die Vorzugstrasse nebst Alternativen im November bei der Bundesnetzagentur einzureichen. Diese werde dann in den kommenden Monaten bis Ende 2015 sämtliche Varianten bewerten. Das Unternehmen fordere die Einwohner weiterhin dazu auf, sich in den Planungsprozess einzubringen. Dies ist im Internet auf suedlink.tennet.eu möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg