Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Tierischer Einsatz für Feuerwehrleute

Pferd in Not Tierischer Einsatz für Feuerwehrleute

Das neue Jahr hat für die Bückeburger Feuerwehr mit einem Einsatz der besonderen Art begonnen. Am  Mittwoch sind die Einsatzkräfte gegen 13 Uhr zu einer Tierrettung alarmiert worden. Ein offenbar krankes Pferd saß vor seiner Box im Gatter und kam alleine nicht mehr hoch.

Voriger Artikel
Verkehrsmeldungen für Donnerstag, 5. Januar
Nächster Artikel
Das lange Warten auf den GVH-Tarif

Einsatzkräfte der Feuerwehr Bückeburg, Mitarbeiter des Reitstalls und Tierärzte ziehen an einem Strang, um das kranke Pferd wieder aufzurichten.

Quelle: pr.

Bückeburg/Rinteln. Trotz intensiver Bemühungen des Besitzers sowie von Mitarbeitern des Reitstalls konnte das Pferd nicht alleine aufstehen. Deshalb wurde die Bückeburger Feuerwehr zur Unterstützung gerufen.

Rüstwagen hilfreich bei der Rettung

15 Feuerwehrleute der Schwerpunktfeuerwehr rückten mit fünf Fahrzeugen aus, um dem verletzten Tier zu helfen. Während sich Besitzer und zwei Tierärzte um das Pferd kümmerten, begannen die Feuerwehrleute mit der Demontage des Gatters. Hierbei erwies sich innerhalb einer Woche zum zweiten Mal der besondere Vorteil des Rüstwagens. Er verfügt über zahlreiche Werkzeuge und Spezialgeräte für die Rettung von Menschen und Tieren.

Um das Tier aufrichten zu können, wurde ein spezielles Tierhebegeschirr benötigt. Hierzu wurde die Freiwillige Feuerwehr Rinteln nachgefordert. Aufgrund der Seltenheit solcher Einsätze, wird diese Ausrüstung nur in wenigen Kommunen vorgehalten. Nach einer ersten Versorgung durch die Veterinärmediziner begannen die Feuerwehrleute mit der Vorbereitung der Rettung. Dem Tier musste das Bergungsgeschirr angelegt werden – keine leichte Aufgabe wie sich herausstellte. Das aufgeregte Tier bewegte sich immer wieder, sodass mehrmals Feuerwehrleute fluchtartig das Gatter verlassen mussten.

Regen und Schnee erschweren den Einsatz

Immer wieder wurde während der 90-minütigen Rettungsaktion dem Pferd gut zugesprochen. Außerdem wurde es mit Decken gewärmt. Der Einsatz wurde durch Regen und Schnee sowie Temperaturen um den Gefrierpunkt erschwert. Durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen Besitzer, Feuerwehr, Tierärzten und Stallangestellten gelang es trotzdem, das Geschirr anzulegen. Mit einem Frontlader, Muskelkraft und viel Einsatz konnte das Pferd nach mehreren Versuchen wieder auf die Beine gestellt werden.

Die Feuerwehr ist nicht nur Retter in der Not für die Menschen, sondern auch für Tiere, wie sich bei diesem Einsatz wieder einmal bewies. 23 Einsatzkräfte mit 6 Fahrzeugen aus Bückeburg und Rinteln kamen vor Ort zum Einsatz, um das Tier zu retten. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg