Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Trickbetrüger zocken beim Geldwechseln ab
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Trickbetrüger zocken beim Geldwechseln ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.07.2013
Quelle: dpa
Anzeige

Von Verena Insinger

Landkreis.  Wie berichtet, sind in den vergangenen Tagen gezielt Senioren in der Öffentlichkeit angesprochen und gebeten worden, Geld zu wechseln. Sobald sie ihre Geldbörse hervorgeholt haben, griffen die Täter in das Scheinfach. „Es ist immer die gleiche Masche“, sagt Matthias Auer, Pressesprecher der Polizei in Bückeburg. Die Täter arbeiten paarweise. Der eine lenkt den Rentner ab, der andere schnappt sich das Geld oder andere Wertgegenstände aus der Handtasche beziehungsweise dem Rollator.

In manchen Fällen wollen sich die Täter auch nach dem Weg erkundigen. Sie sprechen die nichts ahnenden Senioren an, hantieren mit einer Stadtkarte herum, während sich die zweite Person Wertgegenstände schnappt.
Die Unbekannten wenden ihre Masche meistens an belebten Plätzen wie der Fußgängerzone, Parkplätzen und anderen öffentlichen Bereichen an. Die Polizei geht von mehreren Täter-Pärchen aus. Nach Angaben der bestohlenen Senioren handele es sich in allen Fällen um Personen mit südländischem Aussehen.

Trickbetrug wie die Geldwechsel-Masche trete immer in Wellenbewegungen auf. Das sehe man auch am sogenannten Enkel-Trick. Die organisierten Banden wechseln nach einer bestimmten Zeit die Stadt.
Doch wie haben sich Senioren zu verhalten, wenn sie von verdächtigen Personen angesprochen werden? „Wichtig ist, die verdächtigen Personen bestimmt aufzufordern, Abstand zu nehmen und ihr Geld in einem Geschäft wechseln zu lassen“, rät Auer. Auf keinen Fall sollten Handtasche oder Geldbörse geöffnet werden. „Die Täter sind sehr geschickt“, betont der Polizeisprecher.

Wenn Passanten beobachten, dass ein Rentner Opfer dieser Masche werden könnte, sollten sie sich freundlich in das Gespräch einschalten und die Polizei rufen. Zeugenhinweise nehmen alle Polizeidienststellen entgegen.

Anzeige