Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ursula Müller-Krahtz in den Ruhestand

Kreisdezernentin verabschiedet sich Ursula Müller-Krahtz in den Ruhestand

Nach einem guten Vierteljahrhundert in Führungspositionen beim Landkreis wird Kreisdezernentin Ursula Müller-Krahtz (60) am Freitag in den Ruhestand verabschiedet.

Voriger Artikel
Ursula Müller-Krahtz geht in den Ruhestand
Nächster Artikel
Wortakrobat Karl Urban beim "Bühnensommer"

Nimmt Abschied von ihrem Schreibtisch im Kreishaus: Ursula Müller-Krahtz.

Quelle: ssr

Landkreis (ssr). Turbulente Zeiten erlebte die Juristin schon in den neunziger Jahren als Leiterin des Rechtsamtes. Angesichts der damaligen Flüchtlingswelle hatte sie manchen Rechtsstreit in Asylverfahren zu händeln. „Das war menschlich oft sehr schwierig“, räumt sie ein. Bei manchem Einzelfall habe sie zuerst gedacht: „Das muss doch möglich sein, dass man die Leute hierbehalten kann“. Maßgebend sei aber die Rechtslage, „deren Grenze man halt auch bei weitestgehender Auslegung nicht überschreiten kann“. Insofern habe sie in Sachen Abschiebung „Entscheidungen treffen müssen, die mir sehr schwer gefallen sind.“
In ihr Jahrzehnt im Rechtsamt fiel auch die Entstehung der Schaumburger Landschaft, deren Satzung sie federführend ausarbeitete. Dazu zählte die Entscheidung, dass das Geltungsgebiet der Landschaft innerhalb der Grenzen des historischen Schaumburg liegt, also etwa Steinhude und Hessisch Oldendorf mit einschließt. Auch die erste Satzung der damals in Gründung befindlichen Abfallwirtschaftsgesellschaft stammt maßgeblich aus der Feder von Müller-Krahtz. Zu führen hatte sie auch spektakuläre Rechtsstreitigkeiten in Sachen Gebührenbescheide.
Müller-Krahtz wurde in diesen Jahren erste Pressesprecherin des Landkreises und bekleidete diese Position einige Zeit. „Wir fingen damals an, eine aktive Pressearbeit zu betreiben, anstatt wie davor immer nur zu reagieren“, erinnert sie sich an diesen Umschwung.
Im Jahr 2000 übernahm Müller-Krahtz ein Dezernat, das sie selbst mit dem Titel „Bauchladen der Kreisverwaltung“ betitelt. Sie führte Aufsicht über unterschiedliche Bereiche wie die Ämter für Recht, Ordnung, Naturschutz, Forsten, Straßenverkehr, Feuerwehr, Rettungswesen und Katastrophenschutz sowie Veterinärwesen und Verbraucherschutz. „Ich habe diese Vielfältigkeit sehr geschätzt, hatte so mit ganz unterschiedlichen Leuten zu tun“, sagt sie rückblickend.
Jeder dieser Bereiche sei im Alltag sehr konfliktbehaftet, erzählt die scheidende Dezernentin. „Aber Konflikte zu lösen hat mir immer Spaß gemacht.“ Zwar habe sie „die juristische Lösung immer im Hinterkopf gehabt“. Jedoch sei es stets ihr Bestreben gewesen, Kompromisse herbeizuführen. Das gehe, „wenn man die handelnden Personen schon im Vorfeld zusammenbringt“.
„Sehr belastend“ sei freilich der Umgang mit den Neonazi-Märschen in Bad Nenndorf gewesen. „Wir haben juristisch das ein oder andere probiert, um das ganz zu verhindern.“ Das sei am geltenden Recht gescheitert. „Insofern waren wir bestrebt, die Märsche zumindest so gut wie möglich einzuschränken.“ Aber gleichwohl „in eine bestimmte Ecke gestellt zu werden, weil man es nicht ganz verhindern kann, hat schon geschmerzt“, bekennt die Juristin.
Im Ruhestand möchte die Steinhuderin Müller-Krahtz zusammen mit ihrem Ehemann das Segelboot öfter nutzen als bis jetzt möglich. Viel mehr Zeit will sie „meinem großen Familien- und Freundeskreis inklusive der Patenkinder“ widmen. Verstärken will sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit im „Jazz Club Hannover“.
Schaumburg erhalten bleiben wird Müller-Krahtz als Vorsitzende des Sozialvereins. In dieser Funktion wacht sie mit Leidenschaft Jahr für Jahr über die sachgerechte Verteilung der Spenden aus der „Aktion Weihnachtshilfe“ an bedürftige Schaumburger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg