Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Vom bedeutenden niedersächsischen Erbe

Landkreis / Veröffentlichung Vom bedeutenden niedersächsischen Erbe

Ist es ein Buch in eigener Sache? Die Klosterkammer Hannover gibt ein Buch über die „Klostergüter – Ein niedersächsisches Erbe“ heraus – und das im Hinstorff Verlag in Rostock, weitab von welfischen Stammlanden.

Voriger Artikel
96 - Sevilla im SN-Live-Ticker
Nächster Artikel
Sonderzahlungen: „Ganz wenige Fälle“

Viele interessante Informationen sind dem Buch über Klostergüter zu entnehmen. © jpw

Landkreis (jpw). Der Hinstorff-Verlag gehört seit 1992 zur urhannoverschen Heise Mediengruppe und mit dem neuen Buch wird die Gelegenheit genutzt und über eine Selbstdarstellung der Klostergüter weit hinausgegriffen. Aktuelle Gelegenheit bietet der 500. Geburtstag von Elisabeth von Calenberg-Göttingen, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg, die trotz der Reformation Klöster in ihrem Herrschaftsbereich bestehen ließ und deren Vermögen getrennt vom Staatshaushalt verwalten ließ und so die Grundlage für den Klosterfonds schuf, der bis heute von der Klosterkammer verwaltet wird.

Fachautoren zeichnen die landwirtschaftlich und siedlungsgeschichtlich hervorragende Bedeutung der Klostergüter in der vorgegebenen Chronologie nach. Hansjörg Küster, Präsident des Niedersächsischen Heimatbundes, beschäftigt sich mit der „Landschaft der Klosterkammergüter“; mit der Entwicklung des Güterbesitzes des Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds“ hat sich Andreas Hesse, Kammerdirektor in der Klosterkammer, auseinandergesetzt, der auch eine Übersicht über die inzwischen aufgelösten, veräußerten und enteignete Klostergüter liefert.

Hesse lässt die gegenwärtig bestehenden 19 Klostergüter Burgsittensen, Diemarden, Grauhof, Hilwartshausen, Höckelheim I und II, Lamspringe, Mariengarten, Mariensee, Marienstein, Mößlitz, Reinshof, Riechenberg, Uehrde, Wetze, Wiebrechtshausen, Wöltingerode, Wülfinghausen und Wulfsode von ihren Pächtern und Administratoren beschreiben. Der Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, Friedrich-Otto Ripke skizziert die Perspektiven der Landwirtschaft im Bereich der Klosterkammer Hannover.

Kein Buch in eigener Sache, die Geschichte der Klostergüter ist strukturgebend mit der niedersächsischen Landesentwicklung verbunden, das wird spätestens mit der Lektüre deutlich.

• Klostergüter – Ein niedersächsisches Erbe: Hinstorff-Verlag Rostock; ISBN 978-3-356-01396-2; 176 Seiten, 2 Karten, 160 Abbildungen, davon 150 in Farbe, 19,90 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg