Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Vorstand schmeißt hin

Freie Schule Vorstand schmeißt hin

Voller Elan und mit einem überaus ambitionierten Zeitplan waren sie gestartet, die Initiatoren für eine freie Schule in Schaumburg. Schnell fanden sich erste Unterstützer, nächstes Jahr sollte der Unterricht beginnen. Jetzt scheint der Zusammenhalt dahin.

Voriger Artikel
„Busch war wie ein Urknall für mich“
Nächster Artikel
Quote im Landkreis sinkt leicht

Symbolbild

Quelle: Archiv

Landkreis. Drei der fünf Vorstandsmitglieder des im August gegründeten Vereins „Lebendiges Lernen Schaumburg“ haben hingeworfen, wie die beiden Gründerinnen Karin Gümmer und Franziska Hautau jetzt unabhängig voneinander mitgeteilt haben.

„Eine solche Schule erfolgreich auf den Weg zu bringen, in einer so kurzen Zeit, ist eine sehr große Herausforderung. Dazu müssen alle gewillt sein, gleichzeitig an demselben Strang zu ziehen“, sagt Gümmer. Das sei jedoch in den vergangenen Wochen immer weniger gelungen – was sich auch an weiteren Rückzügen einschließlich ihres eigenen gezeigt habe.

Streit habe es vor allem bezüglich der Frage gegeben, wann die Schule an den Start gehen sollte. Von Anfang an hatten Gümmer und Franziska Hautau – die das Projekt Mitte des Jahres überhaupt erst angeschoben hatte – 2018 als Ziel ausgegeben. Beide hatten aber auch immer betont, dass niemand enttäuscht sein solle, sollte es ein weiteres Jahr dauern. „Bei den vielen Aufgaben tauchte bei manchen die Frage auf, ob es nicht sinnvoller sei, langsamer vorzugehen“, so Hautau. Nach einer Abstimmung sei die Mehrheit aber dafür gewesen, es zu versuchen. Diesen Schritt wollte der Großteil des Vorstandes offenbar nicht mitgehen.

Initiative ist "noch nicht gestorben"

Wie beide Frauen aber betonen, sei die Initiative zur Freien Schule Schaumburg damit nicht gestorben. „Wir sind mit 15 Leuten weiterhin aktiv dabei, unser Ziel zu verfolgen“, so Hautau. Und auch Gümmer will weitermachen, wenn auch nicht mehr mit und für die Freie Schule Schaumburg: „Für mich handelt es sich bei diesem Thema um ein echtes Anliegen, und da derzeit neun weitere Schulgründungsinitiativen in Niedersachsen auf dem Weg sind, ist es für mich noch nicht vom Tisch.“

Auch für Hautau, deren Engagement während der Suche nach einer Grundschule für ihren Sohn erwacht ist, geht die Projektarbeit weiter: „Wir müssen uns neu sortieren.“ Es sei ganz normal, dass es in der Gründungsphase zu Querelen komme. Deswegen sei neben der Projektarbeit nun auch das Kennenlernen der Mitstreiter wichtig. „Die Zeit für die Teamfindungsphase hat bisher einfach gefehlt.“ Dies solle jetzt nachgeholt werden.

Für einen Neustart scheint die Zeit jedoch denkbar knapp. Denn wie berichtet, ist der 28. Dezember Stichtag. Bis dann müssen die Anträge für die freie Schule bei der Landesschulbehörde eingereicht worden sein: Mietvertrag, Konzept, Finanzierung, genügend Anmeldungen sowie Bewerbungen interessierter Lehrer.

Die Initiative ist per E-Mail an info@freieschuleschaumburg.de zu erreichen. col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg