Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Weißer Fleck Nr. 1" ist beseitigt

Landkreis / DSL-Ausbau „Weißer Fleck Nr. 1" ist beseitigt

Für 70 Haushalte in Düdinghausen besteht seit gestern die Möglichkeit, schnelles Internet zu beziehen. Als erster Verteilerpunkt ist im Zuge des Breitband-Ausbaus im Cluster Süd-Niedersachsen die Anlage vor dem Gasthaus „Zur Erholung“ in Betrieb genommen worden.

Voriger Artikel
Eine Woche im niedersächsischen Landtag
Nächster Artikel
Adventskalender sorgt für Abwechslung im Dezember

Aufmerksam verfolgen die Gäste am Verteilerpunkt „Zur Erholung“ wie Glasfaserkabel geschweißt werden.

Landkreis Schaumburg (jpw). „Wir freuen uns, dass die ersten 70 Kunden aus dem Ausbauprogramm schnelles Internet erhalten“, sagte Thomas Krieger, Leiter der Technik Niederlassung Nord der Deutschen Telekom. Damit sei der „Weiße Fleck Nr. 1“ beseitigt. Bis zum Jahresende sollen im Cluster III Süd-Niedersachsen 56 000 Kunden in den bisher „weißen Flecken“ mit schnellem Internet versorgt werden.

Die Telekom investiert mehr als 19 Millionen Euro in die Umsetzung beider Cluster-Ausschreibungen. Das Land Niedersachsen steuert rund zehn Millionen Euro bei. Angestrebt wird ein Technologie-Mix aus Festnetz und Mobilfunk im Verhältnis von etwa 75 zu 25 Prozent.
Dafür werden die sogenannten Kabelverzweiger mit neuer Technik überbaut, bestehende Mobilfunkstandorte aufgerüstet und im Tiefbauverfahren rund 50 Kilometer Glasfaserkabel im Landkreis Schaumburger verlegt. Krieger versicherte, dass es keine neuen Mobilfunkstandorte geben werde.

Der designierte Landrat Jörg Farr bezifferte die Höhe der Telekom-Finanzierung für den Landkreis Schaumburg auf 4,6 Millionen Euro mit einer sogenannnten „Wirtschaftlichkeitslücke“ von 1,9 Milllionen Euro. Als kommunaler Eigenanteil für insgesamt 7400 neue Anschlüsse im Landkreis verbleiben 208 000 Euro.

Auhagens Bürgermeister Kurt Blume, in den vergangenen Jahren ein energischer Streiter für den DSL-Anschluss seiner Gemeinde, erinnerte daran, dass das erste Angebot der Telekom für den DSL-Anschluss seiner Gemeinde bei mehr als 300 000 Euro gelegen habe. Dies sei mehr, als alle Kommunen des Landkreises zusammen nun zahlen müssten.

Im Festnetz erhalten die Kunden je nach der Entfernung vom Verteilerpunkt Bandbreiten von maximal 16 Mbit/s, minimal 2 Mbit/s. Für den Mobilfunk kündigte Krieger zunächst Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 Mbit/s beim Herunterladen von Daten an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg