Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weniger Arbeitslose trotz gestiegener Flüchtlingszahlen

Arbeitsmarktreport Weniger Arbeitslose trotz gestiegener Flüchtlingszahlen

Gute Nachrichten für den Landkreis: Die Zahl der Arbeitslosen in Schaumburg ist insgesamt zurückgegangen, das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarktreport der Arbeitsagentur in Hameln hervor.

Voriger Artikel
ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt
Nächster Artikel
Einer, der sich treu geblieben ist
Quelle: pr.

Landkreis. Im Juni 2016 waren in Schaumburg 142 Menschen weniger arbeitslos als im Juni 2015. Gestiegen ist hingegen die Zahl der arbeitslos gemeldeten Flüchtlinge.

Konkret waren im Geschäftsstellenbezirk Stadthagen mit 3649 dieses Jahr 65 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Juni 2015. Im Vergleich zum Vormonat (3723) ist die Zahl ebenfalls leicht zurückgegangen. Ähnlich ist die Situation auch im Geschäftsstellenbezirk Rinteln. Dort gab es im Juni 2015 noch 77 arbeitslose Menschen mehr als dieses Jahr (1284). Ein leichter Anstieg im Vergleich zum Mai (1271).

19,8 Prozent arbeitslose Ausländer

In Schaumburg sind die meisten Arbeitssuchenden männlich (54,3 Prozent) und älter als 50 Jahre (33,6 Prozent). Immer mehr Flüchtlinge melden sich nach Angaben der Arbeitsagentur im laufenden Asylverfahren arbeitslos. Der Anteil der arbeitslosen Ausländer im Landkreis liegt bei 19,8 Prozent. Im Juni dieses Jahres waren es mit 978 arbeitslosen Ausländern 148 mehr als im Juni 2015.

Im Geschäftsstellenbezirk Stadthagen waren im Juni 775 Ausländer arbeitslos gemeldet. 138 mehr, als noch vor einem Jahr. Der Ausländeranteil unter den Arbeitslosen liegt hier bei 21,2 Prozent. Etwas weniger sind es im Geschäftsstellenbezirk Rinteln. Dort liegt der Ausländeranteil unter den Arbeitslosen bei 15,8 Prozent.

Die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge wirkt sich dabei vor allem auf die Zahl der Menschen aus, die sich bei den Arbeitsagenturen arbeitslos melden. Die ist im Geschäftsstellenbezirk Stadthagen von 1103 im Juni 2015 auf aktuell 1143 gestiegen. Im Gegensatz dazu sind derzeit weniger Menschen auf Grundsicherung vom Jobcenter angewiesen 2506) als noch vor einem Jahr (2611).

472 neu zu besetzende Stellen

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im gesamten Landkreis sowohl gegenüber dem Vormonat als auch im Vergleich zu den Zahlen aus dem Juni 2015 gestiegen. Insgesamt 472 neu zu besetzende Stellen wurden im Juni gemeldet, 316 waren es im Mai. Im Vergleich zu 2015 hat die Nachfrage damit deutlich um 199 neu gemeldeten Stellen angezogen.

Im Geschäftsstellenbezirk Stadthagen liegt der Bestand an offenen Stellen derzeit bei 887. Davon sind 361 offene Stellen im Juni gemeldet worden, 54 mehr als im Mai und 197 mehr als 2015. Die Ursache für diesen Anstieg liegt nach Angaben der Arbeitsagentur in Hameln zum Teil auch daran, dass einige Personalentscheidungen erst nach der Sommerpause getroffen werden.

Besetzungsprozesse werden schwieriger

Alexandra Fuchs, operative Geschäftsführerin der Arbeitsagentur Hameln: „Unabhängig von der Sommerpause werden die Besetzungsprozesse allgemein schwieriger. Neben Diskrepanzen zwischen den nachgefragten und angebotenen Berufen, passt das Anforderungsniveau von Arbeitslosen und gemeldeten Stellen oft nicht zusammen.“

Bei mehr als 80 Prozent der gemeldeten Stellen werde eine abgeschlossene Ausbildung vorausgesetzt. Demgegenüber würden aber etwa 45 Prozent der Arbeitslosen lediglich eine Arbeitsstelle auf Helferniveau suchen. tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr