Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis Würstchen nach Alarm
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis Würstchen nach Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.10.2013
Kolonnenfahrt auf der A 2 Richtung Bad Nenndorf. Quelle: pr.
Anzeige
Landkreis

Angenommen wurde die Unterstützung bei einer groß angelegten Personensuche im Nachbarlandkreis mit einer Einsatzdauer von etwa sechs bis acht Stunden. Um 18.50 Uhr trafen die letzten Einsatzkräfte am Sammelplatz ein, sodass pünktlich um 19 Uhr die Befehlsausgabe an die Zugführer stattfand und sich die Kolonne um 19.15 Uhr auf dem Weg ins angenommene Übungsgebiet im Nachbarlandkreis befand. Die Bereitschaft fuhr von Bückeburg über die Bundesstraßen 65 und 83 Richtung Autobahn 2, Auffahrt Bad Eilsen. Von dort führte der Weg über die A 2 weiter bis zur Abfahrt Bad Nenndorf. Über die B 65 und Lüdersfeld ging es Richtung Stadthagen zur Feuerwehrtechnischen Zentrale.

Ziel der Übung war es, die gesetzlichen Vorgaben der Mindeststärke und die Herstellung der Einsatzbereitschaft innerhalb von zwei Stunden zu erfüllen. Diese Aufgabe haben die Brandschützer mit Bravour gemeistert. Dirk Hahne konnte um 19 Uhr 149 Feuerwehrleute in Bückeburg begrüßen.

Die gleichzeitig alarmierte Logistikkomponente musste sich seit der Alarmierung um kalte und warme Getränke sowie um das Essen für die übenden Einheiten kümmern. Dazu gehörten auch der Einkauf und das Zubereiten der etwa 170 Mahlzeiten. In der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Stadthagen bereitete das 18-köpfige Logistik-Team Kartoffelsalat, Würstchen und Frikadellen zu.
Dirk Hahne, Bereitschaftsführer Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd, war mit dem Ergebnis und dem Übungsablauf sehr zufrieden. Die Einsatzkräfte haben innerhalb von gut eineinhalb Stunden ihre Einsatzbereitschaft hergestellt und die gesetzlich vorgeschriebene Mindeststärke überschritten.

Zur Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd gehören Feuerwehren der Gemeinde Auetal, aus den Samtgemeinden Eilsen und Nienstädt sowie Feuerwehren der Städte Bückeburg, Obernkirchen und Rinteln. Hinzu kamen die Fernmelde- und die Logistikkomponente der Kreisfeuerwehr. Insgesamt nahmen 167 Feuerwehrleute an der Übung teil. r

Anzeige