Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aus dem Landkreis "Zweite Heimat gefunden"
Schaumburg Landkreis Aus dem Landkreis "Zweite Heimat gefunden"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 25.06.2018
Von der Bundestagsabgeordneten Katja Keul (Mitte) für ein USA-Jahr ausgewählt: Lene Hubrich (von links), Niklas Nolte, Michelle Sommerfeldt und Thomas Rust. Quelle: ssr
Anzeige
Landkreis

Zwei haben die Erfahrung schon gemacht, und zwei anderen steht sie kurz bevor: Vier junge Leute haben sich im Stadthäger Büro der hiesigen Grünen-Bundestagsabgeordneten Katja Keul getroffenen, um sich über Erfahrungen und Erwartungen mit Blick auf ein Auslandsjahr in den USA auszutauschen.

Die 18-jährige Hagenburgerin Michelle Sommerfeldt hat ihre 10. Klasse in einer kleinen Privatschule im Bundesstaat Colorado absolviert. Viele neue Freunde habe sie dort gefunden, erzählt sie. Zu den Höhepunkten des USA-Jahres gehörte für sie die Besteigung eines 4500 Meter hohen Berggipfels in den Rocky Mountains. Und natürlich das Miterleben der Präsidentschaftswahlen vor Ort: „Ich wollte es nicht wahrhaben, dass Trump gewonnen hat.“ Die „weitläufigen Landschaften“ und „der weit verbreitete Mut der Menschen, sich unternehmerisch selbstständig zu machen“, seien zwei Dinge, die sie besonders beeindruckt haben. Viel eigenständiger sei sie durch das Auslandsjahr geworden, betont sie. „Und ich habe eine zweite Familie, ein zweites Zuhause gefunden“.

"Da war ich abends platt"

Der Zerspanungsmechaniker Thomas Rust aus Schwarme im Landkreis Diepholz, das ebenfalls zum hiesigen Bundestagswahlkreis gehört, war ein Jahr als junger Berufstätiger im Bundesstaat Wisconsin. Der heute 25-Jährige arbeitete in einer Maschinenbau-Firma, und das bis zu 50 Stunden die Woche. „Da war ich abends platt“, erinnert er sich. Freizeit hatte er aber auch, so für einen einmonatigen „Road-Trip“ durch einige Naturreservate. Untergebracht war er in einer Familie zusammen mit fünf jungen Leuten aus Mittelamerika: „Da haben sich tolle Kontakte ergeben.“ Die USA-Erfahrungen hätten ihm hinterher hier bei der Bewerbung für einen Job sehr geholfen, erzählt Rust.

Noch vor sich hat Lene Hubrich (16) aus Bückeburg das USA-Jahr. Schon bald soll es losgehen. Angereizt zu diesem Abenteuer habe sie ihre Schwester, die auch ein Auslandsjahr in Amerika verbracht hat. „Ich komme sogar in dieselbe Gastfamilie im kleinen Städtchen Jasper im Bundesstaat Arkansas“, freut sie sich. Ihre Hauptmotive für das Auslandsjahr sind, „ein Jahr Pause von der Heimat“ zu haben und „neue Perspektiven kennenzulernen“.

Ebenfalls bald startet der 21-jährige Niklas Nolte aus Hagenburg. Der Kfz-Mechatroniker-Azubi wird in den USA ein halbes Jahr am College studieren und ein halbes Jahr in einem Kfz-Betrieb arbeiten. „Ich möchte dabei herausfinden, ob ein Studium etwas für mich wäre“, sagt er. ssr

Anzeige