Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 11 ° heiter

Navigation:
BI unterstützt Oliver Theiß

Stadthagen / Bürgermeisterwahl BI unterstützt Oliver Theiß

Im Mittelpunkt der jüngsten Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative „Bürgerprotest Stadthäger Asphaltmischwerk“ (BI) haben zwei Themen gestanden.

Voriger Artikel
WIR unterstützt Theiß
Nächster Artikel
Heiße Phase beginnt nach Ostern
Quelle: SN

Stadthagen. Zum einen die Unterstützung für den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Oliver Theiß. Und zweitens die aus Sicht der BI „zögerliche Behandlung des bereits im April 2013 gestellten Antrages auf Änderung des Bebauungsplans am Georgschacht und die von dem künftigen Asphalt-Mischwerk ausgehenden Gesundheitsgefährdungen“.

 Mit großer Zustimmung begrüßten die anwesenden Mitglieder nach den Worten einer Pressemitteilung der BI die Ankündigung von Oliver Theiß, als parteiloser Bewerber für das Amt des Bürgermeisters in Stadthagen zu kandidieren. Während der Versammlung habe Theiß in groben Zügen sein Wahlprogramm erläutert. Als besonderes Ziel verfolge er die umfassende Beteiligung der Bürger an Planungen und Entscheidungen der Stadt.

 In der anschließenden Diskussion „zeigten sich die Mitglieder von der fachlichen Kompetenz des Kandidaten überzeugt und äußerten in diesem Zusammenhang wiederholt massive Kritik am bisherigen Amtsinhaber Bernd Hellmann“, heißt es in der Pressenotiz. Und weiter: „Einstimmig begrüßten die anwesenden Mitglieder die Kandidatur von Oliver Theiß und sprachen sich dafür aus, ihn im Wahlkampf zu unterstützen.“

 „Sehr enttäuscht“ zeigt sich die BI darüber, „wie der Bürgermeister mit der von uns beantragten Änderung des Bebauungsplanes umgeht.“ Denn die Stadt habe „es versäumt, im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung qualifizierte Festsetzungen zu treffen“. Besonders problematisch sei „der nahezu ungefilterte Austritt gefährlicher Quecksilberemissionen beim Betrieb der Asphalt-Mischanlage“, so Schnitker. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben