Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wahl in der Gemeinde Nenndorf Kandidaten geben Gas
Schaumburg Landkreis Themen Bürgermeisterwahl 2014 Wahl in der Gemeinde Nenndorf Kandidaten geben Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 02.06.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Bad Nenndorf

Beide wollen im Wahlkampf noch einmal alle Register ziehen, bevor es am Sonntag, 15. Juni, zum entscheidenden Urnengang kommt.

 Den Schwung des ersten Wahlgangs wollen beide mitnehmen, wie sie bereits am Wahlabend vor knapp einer Woche verlauten ließen. Schmidt war mit 37,8 Prozent der Stimmen erwartungsgemäß Rundensieger geworden, Sandmann hatte sich mit 33,2 Prozent deutlich gegen den Amtsinhaber und vor acht Jahren als SPD-Kandidat ins Amt gewählten Reese durchgesetzt.

 Jetzt spitzt sich alles auf die diesjährigen Kandidaten von Christ- und Sozialdemokraten zu. Eine Wahlempfehlung gibt es weder von den Grünen noch von der Wählergemeinschaft oder von den Linken. Also müssen sowohl Sandmann als auch Schmidt aus eigener Initiative versuchen, die Bürger, die sich am ersten Wahlsonntag für einen der anderen Kandidaten entschieden hatten, auf ihre Seite zu ziehen.

 Schmidt lässt noch einmal neue Wahlplakate aufstellen. Der CDU-Kandidat war bereits in den zurückliegenden Wochen derjenige Bewerber um den Verwaltungschefposten mit der umfangreichsten Wahlwerbung gewesen. Jetzt werden die großformatigen Plakate erneuert. Die kleineren Plakate erhalten lediglich Aufkleber mit dem Hinweis auf den Stichwahltermin.

 Diese Hinweise lässt SPD-Kandidat Sandmann an seinen Plakaten anbringen. Beiden geht es auch darum, die Wahlbeteiligung hochzuhalten. Und sie wollen den „Straßenwahlkampf“ wie bisher fortsetzen, speziell auf dem Marktplatz in Bad Nenndorf werden beide direkte Gespräche mit Bürgern suchen. Schmidt setzt darüber hinaus wieder auf Hausbesuche.

 Wahlkampftermine mit überregional bekannten Politikern wie zuletzt mit Finanzminister Peter-Jürgen Schneider, Innenminister Boris Pistorius (beide SPD) und dem früheren EU-Parlamentspräsidenten Hans-Gert Pöttering (CDU) sind nach aktuellem Stand bis zum 15. Juni aber nicht geplant. gus

Anzeige