Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Mein Weg Qualifizierte Fachkräfte fehlen
Schaumburg Landkreis Themen Mein Weg Qualifizierte Fachkräfte fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.09.2013
Elke Schröder (Dritte von links) erklärt, warum es wichtig ist, Hauswirtschafter auszubilden. Quelle: tbh
Anzeige
Landkreis

Elke Schröder vom Tagungshaus Lutherheim in Springe stellte sich im Interview den Fragen von Nilgün Ergün, Schülerin der Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, und erklärte, warum aus ihrer Sicht der Beruf der Hauswirtschafterin in Zukunft wieder gefragt sein wird: „Gute Arbeitskräfte im Bereich der Hauswirtschaft sind schwer zu finden, deswegen haben wir uns auch entschlossen, selbst auszubilden.“ Momentan sei der Bedarf auf dem Arbeitsmarkt kaum gegeben, so die Erfahrung von Ines Rahn-Weiser, Berufsberaterin bei der Arbeitsagentur Stadthagen. Es müsse auch sichergestellt werden, dass die Hauswirtschafter von ihrem Gehalt leben können. Häufig sei kein Budget für solche Kräfte vorhanden, so der Einwand einer Ausbilderin. Diejenigen, die eine Ausbildung in diesem Bereich gemacht haben, werden in Zukunft aus Altersgründen wegfallen. „Da fehlen 20 Jahre, in denen nicht ausgebildet worden ist“, ergänzte Angrit Bade, Abteilungsleiterin für Ernährung und Hauswirtschaft an der BBS Stadthagen. In den Betrieben sei der Bereich Hauswirtschaft jedoch zurzeit nicht vorhanden.
Das soll sich nun ändern. „Es ist Zeit, den dualen Beruf der Hauswirtschafterin wiederzubeleben und eine gemeinsame Basis dafür zu schaffen, dass der Beruf in Schaumburg wieder den Stellenwert bekommt, den er früher einmal hatte“, wandte sich Steltner bei der Informationsveranstaltung an die Vertreter potenzieller Ausbildungsbetriebe. Für nächstes Jahr planen die BBS Stadthagen die Einführung des Ausbildungsberufes Hauswirtschafter im dualen System.
Ausgebildete Hauswirtschafter sind qualifizierte Fachkräfte, die zum Beispiel in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Bildungsstätten, aber auch privaten Einrichtungen wie Hotels und Tagungsstätten arbeiten. Da es generell um die Arbeit mit Menschen gehe, wie Heinke Blankenforth von der zuständigen Kreisstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen betonte, bringe der Beruf auch ein besonderes Maß an Verantwortung mit sich. Im Bereich der Weiterbildung bis hin zum Studium stehen ausgebildeten Hauswirtschaftern alle Wege offen. Welche Anforderungen Ausbildungsbetriebe erfüllen müssen und was zu der Ausbildung dazugehört, ist auf der Internetseite der Landwirtschaftskammer unter lwk-niedersachsen.de/hauswirtschafter aufgeführt. tbh

Anzeige