Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Es gibt kein Recht auf Abtreibung

Thema des Tages Es gibt kein Recht auf Abtreibung

Der Staat verzichtet allerdings auf eine Strafverfolgung, solange der Abbruch innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate erfolgt, und zwar nach einem Beratungsgespräch, das mindestens 72 Stunden vor dem Eingriff stattgefunden haben muss. Wer meint, in Deutschland existiere ein „Recht auf Abtreibung“, der irrt sich. Tatsächlich sind Abtreibungen nach Paragraf 218 „rechtswidrig“, wenn sie nicht auf einer medizinischen Grundlage beruhen oder nach einer Gewalttat geschehen.

Voriger Artikel
Die Invidia – ein rätselhaftes Wesen
Nächster Artikel
Zwischen Tat und Trauma

Der deutsche Staat will das ungeborene Leben schützen und schwangere Frauen per Gesetz dazu anhalten, ihr Kind auszutragen. Abtreibungen sind nach Paragraf 218 „rechtswidrig“, wenn sie nicht auf einer medizinischen Grundlage beruhen oder nach einer Gewalttat geschehen.

Quelle: pr.

Schwangerschaftsabbrüche sind also nur indirekt erlaubt, sie bewegen sich in einer rechtlichen Grauzone. Das bedeutet: Kein Krankenhaus, und wenn es die einzige Klinik im ganzen Land wäre, muss sie anbieten, kein Mensch kann dazu verpflichtet werden, gegen seinen Willen an Schwangerschaftsabbrüchen mitzuwirken, keine Krankenkasse hat grundsätzlich die Behandlungskosten zu übernehmen.

Ob aber nun verboten oder nicht, Abtreibungen werden immer und überall da vorgenommen, wo Frauen ungewollt oder ungeplant schwanger werden. Dieses Argument, dass Verbote Abtreibungen nicht verhindern, gehörte auch zu den ersten, die gegen den Paragrafen 218, der Abtreibungen unter Gefängnisstrafe stellte, vorgebracht wurden: Man müsse das Abtreibungsverbot zumindest für die ersten drei Monate lockern oder ganz abschaffen, damit die betroffenen Frauen nicht zu zweifelhaften, lebensgefährlichen Methoden griffen, das forderten erste Frauenrechtlerinnen, aber auch Politiker der Weimarer Republik.

„Medizinischen Indikation“

1926 wird erstmals die Gefährdung für Leib und Leben der Schwangeren im Sinne einer „medizinischen Indikation“ als Abtreibungsgrund anerkannt.

Bereits im Jahr 1929 gab es eine Anti-Paragraf-218-Kampagne unter dem Motto: „Ich habe abgetrieben; ich habe geholfen abzutreiben“, die an die viel spätere Stern-Kampagne aus dem Jahr 1971 erinnert. Da hatte Alice Schwarzer 374 Frauen dazu aufgefordert, sich öffentlich mit Foto zu ihren Abtreibungen zu bekennen. Dadurch wurde zwar einerseits die immer heftiger gewordene Diskussion um das Abtreibungsverbot in der Bundesrepublik Deutschland noch einmal zusätzlich angeheizt. Doch behielten die Abtreibungsgegner insgesamt die Oberhand, stellte doch das Bundesverfassungsgericht 1975 fest, dass der „Lebensschutz der Leibesfrucht“ grundsätzlich und zwar für die gesamte Dauer der Schwangerschaft Vorrang habe vor dem Selbstbestimmungsrecht der Frau.

"Soziale Situation" seit 1995

Eine „Fristenlösung“, die, unabhängig von speziellen Gründen, den Schwangerschaftsabbruch bis zum dritten Monat erlaubt, konnte auf dieser Basis nicht infrage kommen. Es gibt sie bis heute nicht. Erst im Jahr 1995 aber trat eine Regelung in Kraft, die auch die soziale Situation einer schwangeren Frau als Abtreibungsgrund zuließ, ohne dass ihre Probleme gleich quasi lebensbedrohliche Ausmaße haben mussten. Rechtmäßig wurde eine Abtreibung aufgrund individueller und sozialer Nöte deshalb noch nicht, aber sie wird geduldet. Keine Frau, die nach der „Beratungsregel“ einen Abbruch vornehmen lässt und keine Ärzte, die diesen Eingriff vornehmen, müssen dafür ins Gefängnis gehen . cok

factbox

 „Nicht nur ein Zellhaufen“
Die holen sich da eh nur ihren Zettel ab!“ Dieses Vorurteil über das vorgeschriebene Beratungsgespräch vor einem Schwangerschaftsabbruch existiert durchaus. Dabei wird unterstellt, dass die Schwangeren-Konfliktberatung den „Schutz des werdenden Lebens“ gar nicht groß zur Sprache bringe, wenn Frauen sich sicher zu sein scheinen, dass sie eine Schwangerschaft abbrechen wollen. „So ist es ganz und gar nicht“, meint dazu Ulrike Dommnich, die seit 35 Jahren schwangere Frauen in der Arbeiterwohlfahrt (AWO) berät. Alle Beratungsstellen seien dazu verpflichtet, zugunsten des werdenden Lebens zu argumentieren.

Gespräche sind "ergebnisoffen"

„Ja, Frauen brauchen eine Bescheinigung darüber, dass ein Beratungsgespräch bei einer dafür anerkannten Stelle stattgefunden hat“, erklärt Dommnich. „Und ja, bei uns bekommt auch jede Frau nach dem Gespräch diesen ‚Zettel‘ – anders als etwa bei der katholischen Caritas, die zwar beraten, aber aus Prinzip keine Bescheinigung ausstellen.“

Doch in jedem Fall würden diese Gespräche „ergebnisoffen“ geführt. „Meiner Erfahrung nach gibt es kaum eine Frau, die nicht bereit ist, sich einem offenen Gespräch zu stellen“, sagt sie. „Das Vorhaben eines Schwangerschaftsabbruchs ist immer konfliktbehaftet – immer. Wir müssen eine Atmosphäre schaffen, in der die Frauen in die Lage kommen, den Konflikt wahrzunehmen und darüber zu sprechen.“

Die Entscheidung für den Abbruch einer Schwangerschaft sei eine der einschneidendsten Entscheidungen, die ein Mensch in seinem Leben trifft. „Und der Hintergrund ist fast immer die Frage: ‚Kann ich einem Kind überhaupt gerecht werden, kann ich ihm geben, was es braucht?‘“, so Ulrike Dommnich. „Das betrifft auch Frauen, die bereits Kinder haben.“ Deshalb sei es so bedeutungsvoll, alle nur möglichen finanziellen und psychologischen Hilfen zu nennen, die für eine Fortführung der Schwangerschaft sprechen können. Immerhin, in geschätzten zehn Prozent der Beratungsfälle entschließe sich eine Schwangere, das Kind doch zu bekommen.

Es handelt sich um ein "werdendes Leben"

„Ich habe allerdings schon so viele sehr traurige Gespräche geführt“, sagt Ulrike Dommnich. „Oftmals gibt es eben keine befriedigende Lösung des Konflikts.“ Die Beraterinnen würden in den Gesprächen nichts verharmlosen, niemals einfach sagen, es sei ja nur ein „Zellhaufen“, den man entferne. „Es ist wichtig, meine ich, tatsächlich von einem ‚werdenden Leben‘ zu sprechen“, so Dommnich. „Nur so kann man sich der ethischen Grundfrage stellen, wirklich bewusst eine Entscheidung treffen und sie dann auch verarbeiten.“ Trauer und Abschiednehmen gehöre bei den meisten Frauen unvermeidlich zu einem Abbruch dazu. Immer wieder auch spreche sie mit Frauen, die erschüttert darüber sind, dass sie überhaupt in diese Situation kamen.

So unlösbar die Spannung zwischen dem „Schutz des werdenden Lebens“ und dem „Selbstbestimmungsrecht der Frauen“ meistens erscheinen muss, Ulrike Dommnich spricht sich ebenso wie Awo-Geschäftsführerin Heidemarie Hanauske eindeutig für straffreie Abtreibungsmöglichkeiten aus. „In katholischen Ländern, wo Abtreibungen weitgehend tabu oder gar verboten sind, liegen die Abbruchraten deutlich höher als in liberalen Ländern“, so Hanauske. „Man kann Abbrüche nicht verhindern. Aber man kann verhindern, dass Frauen daran zugrunde gehen.“  cok

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr