Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Frühjahrsputz: An die Lappen, fertig los!

Thema des Tages Frühjahrsputz: An die Lappen, fertig los!

Es blitzt, es blinkt. Nach dem beendeten Frühjahrsputz erscheint die Wohnung wie neu. Doch nicht jeder kann sofort seinen inneren Schweinehund überwinden. Wovon trenne ich mich? Wie werden die verschmierten Fenster wieder sauber? Die SN zeigen, wie nichts schiefgehen kann.

Voriger Artikel
Einfach Junge sein
Nächster Artikel
Piloten am Limit

Wischen, putzen und schrubben verbraucht viele Kalorien.

Quelle: dpa

Frühjahrssport

Für manche Menschen ist der Frühjahrsputz ein Übel, vor dem man sich lieber drückt. Wird das Ganze als Sportprogramm betrachtet, klappt es vielleicht mit der Motivation. Bereits eine Stunde Fensterputzen verbrennt 320 Kalorien. Dazu Staub saugen, Boden wischen und Bad schrubben – schon sind knapp 600 Kalorien verbrannt. Wer sich dabei streckt und dehnt, macht noch mehr für seine Fitness. dpa

 

Die Magie des Saubermachens

Beim Ausmisten lohnt sich immer ein Blick in den Kleiderschrank.

Quelle:

Der Frühjahrsputz bietet die perfekte Gelegenheit, sich von altem Nippes, Kleidung, Möbeln und mehr zu trennen. Hauswirtschaftlerin Sabine Wingenfeld, gelernte Hauswirtschafterin aus Bückeburg, fällt das leicht: „Ich sortiere zum Beispiel alle Kleidungsstücke aus, die nicht mehr gut sitzen oder kaputt sind.“ So ist wieder Platz für Neues da.
Wem das nicht so leicht fällt, der kann sich anhand von „Magic Cleaning“, ein Buch der japanischen Aufräumexpertin Marie Kondo, der Herausforderung Ausmisten stellen. Die Botschaft von Kondo: Ballast abwerfen schafft Freiraum.
Alles, was einen nicht mehr glücklich macht, darf guten Gewissens ausgemistet werden. Ein neues Buch, das man seit Jahren besitzt, aber nie gelesen hat, wird laut Kondo wahrscheinlich nie gelesen werden. Besser ist es also, einen neuen Besitzer zu finden. Verstaubende Grußkarten nehmen oft nur Platz weg – hier lohnt es sich, sich vom Alten zu trennen, auch wenn es schwerfällt.  mak

 

Zusammen putzt es sich besser

Der Frühjahrsputz ist ja alleine kaum zu stemmen. Entsprechend empfiehlt eine Expertin vom Hausfrauenverein Stadthagen, zusammen mit Freunden den Kampf gegen Staub und Dreck anzugehen.
„Man kann an einem Wochenende die eine und 14 Tage später die andere Wohnung putzen“, sagt sie. Und wenn niemand Zeit hat, müsse eben der Ehemann aushelfen. „Gerade bei schweren Sachen ist das hilfreich.“
Mit Musik kann der Frühjahrsputz sogar spaßig gestaltet werden – einfach die Lieblings-CD einwerfen und los geht’s!  js, mak

   

 

Kinder und Aufräumen

Auch wenn die Neugier von Kindern groß ist, Putzmittel sollten nie in ihre Hände gelangen. Zu groß ist das Risiko, dass die giftigen Chemikalien in ihren Körper gelangen.
Besonders Kleinkinder sind stark gefährdet, denn die meisten Vergiftungsunfälle geschehen im Alter von zehn Monaten bis zu fünf Jahren. Vor allem Spül- und Putzmittel sind gefährlich, da Kinder beim Verschlucken aufgrund der Schaumbildung ersticken könnten.

Wer seine Kinder spielerisch in den Frühjahrsputz einbinden möchte, hat dennoch mehrere Möglichkeiten: „Mit einem bunten Staubwedel über die Schränke wischen, hat meiner Tochter viel Spaß gemacht“, sagt die Hauswirtschaftlerin Sabine Wingenfeld. Und auch für das Aufräumen im Kinderzimmer hat die Bückeburgerin einen Tipp parat: „Wenn die Barbies sich ,ins Regal schlafen legen müssen‘, wandern diese fast wie von selbst in die Kiste“. dpa, mak

 

Zeitungspapier statt Schwamm

Wer kennt das nicht? Sobald die Sonne auf das frisch geputzte Fenster scheint, sind lästige Flusen zu erkennen. Dagegen hilft ein einfacher Trick: Zum Abwischen keinen Lappen, sondern altes Zeitungspapier nutzen.

Damit die Fenster auch wirklich glänzen, sollte man im Übrigen einen Schluck Brennspiritus in den mit warmem Wasser gefüllten Putzeimer kippen. Dazu noch ein wenig Spülmittel – und der volle Durchblick ist garantiert.

Wer auf chemische Spülmittel verzichten möchte, kann als Alternative auf Essig zurückgreifen. Statt der Zeitung können auch Mikrofasertücher wahre Wunder bewirken. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr