Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Im Edersee wird das Wasser knapp

Thema des Tages Im Edersee wird das Wasser knapp

Wenn im Sommer das Wetter gut ist, muss der Edersee in Nordhessen viel Wasser abgeben. Das kann auch die Schifffahrt auf der heimischen Weser beeinflussen. Einigen Touristen an dem Stausee fehlt das erfrischende Nass zum Schwimmen, doch dafür tauchen sonst versunkene Relikte von vor mehr als 100 Jahren auf.

Voriger Artikel
Plötzlich allein
Nächster Artikel
Heiratsboom in Rinteln

Über 100 Jahre alte Relikte, die nur bei Wasserknappheit zum Vorschein kommen: Die Aseler Brücke im Edersee kann nur bei einem niedrigen Pegelstand überquert werden.

Quelle: dpa

Wenn im Sommer der Edersee viel Wasser verliert, zeigt er sein altes, versunkenes Gesicht. Jetzt führt bei Asel in Hessen wieder eine vierbogige Brücke über die Eder. Sie wurde beim Bau des Stausees vor mehr als 100 Jahren überflutet und ist nur zu sehen, wenn der Edersee-Pegelstand tief sinkt.
 Dieter und Karoline Walther aus der Nähe von Mainz machen Urlaub am Edersee und stehen vor der Aseler Brücke. „Wir wollen drübergehen“, sagt er. Die Brücke kann mittlerweile trockenen Fußes überquert werden. Zum Vorschein kommen aus dem See derzeit auch Steinreste von Fundamenten. Das Rentnerpaar will sich noch einen alten, trockenfallenden Friedhof anschauen. Ruinen, die sonst unter der Oberfläche liegen – das „Edersee-Atlantis“, so benannt nach einem mythischen Inselreich, das Platon zufolge einst im Meer versank.
 Die Edertalsperre wurde vor mehr als 100 Jahren gebaut, um mit ihrem Wasser den Pegelstand der Weser für die Schifffahrt konstant zu halten. Die drei Dörfer Bringhausen, Berich und Asel versanken dafür im Edersee – die Überreste sieht man fast jeden Sommer. Mittlerweile gehört der See auch zu den beliebtesten Freizeit- und Ausflugsorten in Hessen. „Für uns ist genug Wasser da“, sagt Ihring Salaske aus Melsungen. Der 50-Jährige segelt an der Sperrmauer, wo das Wasser immer noch rund 30 Meter tief ist. Auch für Wasserski-Fahrer Jürgen Flassig aus Salzgitter sind die Bedingungen „genial“, wie er sagt.
 In den See passen fast 200 Millionen Kubikmeter Wasser. Derzeit verliert er täglich fast zwei Millionen Kubikmeter, am Wochenende wird die 80-Millionen-Marke unterschritten. Grund für die niedrigen Pegel ist das bislang extrem trockene Jahr. „Bei 40 Millionen müssen wir den Ablauf reduzieren“, sagt Odo Sigges vom Wasser- und Schifffahrtsamt Hannoversch Münden. Die Folge: Der Weserpegel bei Hannoversch Münden sinkt, viele Schiffe können nicht mehr fahren. Ohne Niederschläge könnte dies Ende August so weit sein.
 Die „Flotte Weser“, die die Weser im Weserbergland befährt, sieht keine größeren Probleme auf sich und die Fahrgäste zukommen. Geschäftsführer Jörg Menze: „Bis Ende August werden wir keine Probleme haben.“ Und bei momentan einem Meter Wasserpegel sei noch genügend Reserve vorhanden, dass die neun Schiffe der „Flotte Weser“ auch weiterhin verkehren könnten.
 Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sieht es in der nächsten Zeit jedoch nicht nach andauerndem Regen aus, der den Wasserstand im Edersee deutlich heben könnte. Da schon viel Wasser fehlt, müssen die Touristen weitere Wege zum Baden gehen oder finden nur noch das Flussbett der Eder vor. Dennoch gebe es kaum Beschwerden – im Gegenteil, denn dafür entwickele sich das hessische Atlantis zum Touristenmagnet, sagt der Geschäftsführer der Edersee Touristic, Claus Günther. „Die Leute fragen schon, wo man was sehen kann“, betont er. Zudem ziehe die ungewöhnliche Attraktion Tagesgäste an. „Wir sind mit der Saison zufrieden.“
 Auch mit noch weniger Wasser seien Wassersport und Schifffahrt weiter möglich. Für Sabine Kipp vom Wassersportcenter Sun&Fun ist die Situation nicht ungewöhnlich. Wichtiger als der Wasserstand sei ohnehin das Wetter, sagt sie. „Schlechtes Wetter und voller See heißt, es ist wenig zu tun, gutes Wetter und ein halbvoller See bedeutet, wir haben gut zu tun.“ Der Bürgermeister der Edersee-Gemeinde Vöhl, Matthias Stappert, sagt dagegen: „Für Menschen, die Urlaub am See machen möchten, ist das eine Enttäuschung. Der See ist kein See im Moment.“ Allerdings sei ihm bewusst, dass der Zweck des Sees nicht vorrangig der Tourismus sei. Eine kurzfristige Lösung gebe es nicht, jedoch will Stappert mit den Nachbargemeinden sprechen, um dem Tourismus in der Region mehr Gewicht zu geben.

Von Timo Lindemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr