Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Langeweile? Gibt’s im Urlaub nicht!

Thema des Tages Langeweile? Gibt’s im Urlaub nicht!

Ferien! Wer im Sommer etwas erleben will, muss nicht zwangsläufig stundenlang im Stau stehen. Urlaub geht nämlich auch zu Hause. Schaumburg und die nähere Umgebung haben viel zu bieten, wenn es darum geht, den Alltag hinter sich zu lassen und in fremde Welten einzutauchen. Wo genau? SN-Mitarbeiter verraten ihre ganz persönlichen Lieblings-Ziele.

Voriger Artikel
Stillgestanden im Stau
Nächster Artikel
Dinosaurier mit Kribbeln im Bauch

Der Sonnenuntergang in Schaumburg.

Quelle: kle

Wo die wilden Dinos wohnen

Landkreis. Ich kann den Dinopark in Münchehagen in jedem Fall allen Familien wärmstens empfehlen. Die Reise in die Urzeit ist ein aufregendes Erlebnis für Groß und Klein, erklärt Enrico Lang (Grafik). Das weitläufig angelegte Areal ist das weltweit größte Dinosaurier-Freilichtmuseum und beherbergt mehr als 230 Dinos, die wunderbar in die Natur integriert sind. Dadurch ist es gerade für die jüngsten Besucher eine echte Abenteuerreise, da hinter jedem Baum der nächste T-Rex oder Velociraptor warten kann.

Das Zentrum des Parks ist das Naturdenkmal „Saurierfährten“ mit mehr als 300 versteinerten Dinosaurier-Spuren, die auch heute noch aktiv erforscht werden. Nach einer langen Expedition durch den prähistorischen Dschungel können sich alle kleinen und großen Dinojäger in der Dino-Mitmach-Halle beim Ausgraben von Dinoskeletten, bei der Schatzsuche oder beim Goldwaschen austoben. Mein Sohn Maurice (Bild) fand aber am allerbesten, dass er im Park viele Dinos streicheln und auf einem echten Styracosaurus reiten konnte. el

   

Paddeln auf der Weser

Man braucht keine Vorkenntnisse, um mit dem Kanu über die Weser zu paddeln. Ob mit Freunden, dem Partner oder der Familie: Eine Kanutour eignet sich prima für einen erlebnisreichen Tag in der Natur, findet Redakteurin Kirsten Elschner. Bootsverleihe gibt es zum Beispiel in Minden. Für rund 20 Euro pro Person kann man sich einen ganzen Tag lang auf der Weser treiben lassen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn Dank der Strömung, muss man gar nicht so stark paddeln, um voran zu kommen.

Der Bootsverleih bringt die Ausrüstung zu einem vereinbarten Startpunkt, zum Beispiel in Vlotho. Von da an ist man sich selbst überlassen und kann nach eigenem Tempo den Fluss befahren und dabei das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und das Wiehengebirge aus einer ganz neuen Perspektive erleben. Bis zum Weserstrand in Minden haben wir einmal etwa vier Stunden gebraucht. Allerdings ohne Stress und mit vielen kleinen Pausen an den Kiesstränden, die sich bestens für eine Picknick-Pause oder eine Abkühlung für die Füße eignen.   kil

  

Auf Schatzsuche durch Schaumburg

Hauptsache raus! So lautet die Empfehlung von Mediaberaterin Kristina Hoffmann. Gemeinsam mit Hund Jojo, Ehemann Marc und den beiden Jungs Robin (14) und Till (7) (Bild) geht Hoffmann in den Ferien so oft es geht auf Entdeckungstour durchs Schaumburger Land.

Immer mit dabei: Das Smartphone. Denn mit dem Handy beziehungsweise dem integrierten GPS-System und einer Geocaching-App wird jeder Spaziergang zur spannenden Schatzsuche. Vor allem Robin und Marc lieben es, die unterschiedlichen Caches an den abenteuerlichsten Orten aufzuspüren: in Astlöchern oder unter großen Steinen. Besonders schön findet es die Familie an der Rodenberger Mühle. Dort kann man toll mit dem Hund spazieren und man hat einen super Blick ins Deister-Süntel-Tal. Wo der Cache versteckt ist, wird aber nicht verraten. kcg

  

Hier können Familien entschleunigen

Ein Freizeitpark, der sich wohltuend von der Masse abhebt. Die Steinzeichen Steinbergen kommen anders als die üblichen Vergnügungsparks ohne Halligalli und Hightech-Schnick-Schnack aus, findet SN-Chefredakteur Marc Fügmann. Hier müssen sich Familien viele Erlebnisse mit Muskelkraft selbst erarbeiten. Ganz simple Dinge können da plötzlich super spannend sein. Und zwar für kleinere Kinder ebenso wie für Teenager. Barfußpfad, Klettergarten oder die Archäologie-Stationen werden auch beim x-ten Besuch nicht langweilig.

Unschätzbarer Vorteil an heißen Sommertagen: Weil der Park mitten im Wald liegt, gibt es immer ein schattiges Plätzchen. Es sei denn, man liebt — wie die Töchter Lilly und Matilda — die unglaubliche Aussicht vom „Jahrtausendblick“ in 250 Metern Höhe. Verschnaufen darf man dann am Ende des Rundwegs, wenn die Kinder in riesigen Sandkisten nach Edelsteinen und Fossilien buddeln. Hier kann die ganze Familie entschleunigen. mf

  

Goldene Abendstimmung

Man muss nicht gleich ans Steinhuder Meer oder gar an die See fahren, um einen schönen Sonnenuntergang zu genießen, betont Redakteurin Kathrin Klette. Vom Herzen Stadthagens aus liegt das Glück nur wenige Kilometer entfernt – bestens geeignet also als Ziel einer kleinen Radtour am Ende des Tages.

Entlang der Bergkette, von Wendthagen bis hoch nach Reinsen, gibt es viele wunderbare Stellen, von denen aus man weite Teile des Schaumburger Landes bestens überblicken kann. Und da der Blick auch noch in Richtung Nordwesten geht, lassen sich von dieser Strecke aus gerade im Sommer oft die schönsten Sonnenuntergänge beobachten – mit einem Himmel, so weit das Auge reicht.  kle

  

Wo Obelix die Hinkelsteine findet

Wer unvorbereitet – etwa als Radtourist „auf den Spuren von Wilhelm Busch“ – in den Findlingswald Neuenknick kommt, wird glauben, im Hinkelsteinlager des Obelix gelandet zu sein, beschreibt SN-Mitarbeiter Friedhelm Sölter. Rund 2000 Findlinge aller Größenordnungen hat der verstorbene Neuenknicker Landwirt Heinrich Rode zwischen 1975 und 2010 in einem Waldstück in der Nähe des Rosenhäger Friedhofs zusammengetragen. Gefunden hat er sie praktisch vor der Haustür – auf den Feldern der näheren Umgebung, wo sie quasi aus der Erde „wachsen“.

Das schwerste Exemplar bringt immerhin 250 Zentner auf die Waage, ragt mehr als drei Meter hoch in den Himmel. Das ganze Areal mit diesen Brocken, hohen Bäumen und viel Farn, einer Schutzhütte und Freiluft-Sitzplätzen rund um einen Steintisch ist ein idealer Ort, an dem sich Kinder austoben können – vor 30 und mehr Jahren auch unsere und heute genauso begeistert die Enkel. Nach Rodes Tod betreut die Kulturgemeinschaft Neuenknick das Gelände im Besitz der Stadt Petershagen. Es ist für angemeldete Gruppen vom 15. März bis 31. Oktober nutzbar.  soe

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr